Suchen
Sitemap
Kontakt
Impressum

Hallo, Besucher 4.309.981 - schön, daß Du uns im Netz gefunden hast!    + + +    Ultra Trail Lago d'Orta/ITA am 21. Oktober; 58km/3200HM: Vera Eskes 12:13:39; 82km/5400HM: Peter Wasser 18:02:39    + + +    Rhein-City-Run Düsseldorf-Duisburg am 15. Oktober, Halbmarathon: Markus Laukmann 1:42:44    + + +    Essen-Marathon am 8. Oktober, 17km: Markus Laukmann 1:19:45; Marathon: Heinz-Peter Renkens 3:22:19

Nachrichten 2013

31.12.2013

26. Sylvesterlauf Pfalzdorf

Sylvesterlauf Pfalzdorf

Beim traditionellen Jahresabschluß in Pfalzdorf war die LLG in diesem Jahr leider nur schwach vertreten: nur Thomas Rauers hatte gemeldet und mußte dann noch kurzfristig absagen. Trotz Erkältung übernahm aber Heinz-Peter Renkens Thomas' Startnummer und blieb mit einer 43:46 nur ein paar Sekunden über seiner persönlichen Bestzeit - ein schöner Jahresabschluß, wenn auch nicht auf eigenen Namen ;-) Die Zahlen:

10kmHeinz-Peter „Thomas“ Renkens 43:46137./781 ges.20./80 M40

Hier geht es zu den Ergebnislisten. Den 10km-Lauf gewannen Mark van Kessel (Lopersgroep Deurne) in 32:26 sowie Melina Buil (SV Sonsbeck) in 36:23.

15.12.2013

48. Adventslauf Emmerich

Emmericher TV

Als vorletzte Veranstaltung des Jahres am Niederrhein ist der Emmericher Adventslauf ein Klassiker im Laufkalender. In diesem Jahr am Start beim Halbmarathon: Maria Scherf, Karl-Heinz Scholten, Heinz-Peter Renkens und Thomas Rauers. Auf der 10km-Strecke gab Uli Baumann sein Comeback nach mehreren Jahren Wettkampfpause - ein „Halber“ war ihm noch zu viel, aber zu einem 10er konnte er mit gutem Zureden überzeugt werden.

Bei trübem, aber ruhigem Winterwetter - etwa 8 Grad standen auf dem Thermometer - gab Uli alles, leider versagte seine Uhr nach drei Kilometern, so daß er hinsichtlich seiner Zeit etwas orientierungslos war; daher verpaßte er die 50-Minuten-Marke um ein paar Sekunden, was mit einer vollen Akkuladung vielleicht nicht passiert wäre… aber der Wiedereinstieg war jedenfalls gelungen, und im nächsten Jahr warten dann bestimmt noch weitere Aufgaben.

Thomas hatte beim Einlaufen schon das Gefühl, irgendwie besser im Bett geblieben zu sein, aber dann lief's doch besser als erwartet: mit einer Zeit von knapp über 1:37 erreichte er mit Abstand die beste Zeit, die er je auf dieser anspruchsvollen Strecke gelaufen war und kam somit zu einem versöhnlichen letzten Lauf in der Altersklasse M40. Nur wenige Meter dahinter kam Heinz-Peter ins Ziel; auch er war mit seiner Zeit von 1:38:41 zufrieden, da er nach eigenen Worten eigentlich nur einen Trainingslauf absolvieren wollte…

Maria hatte ebenfalls einen guten Tag erwischt, mit knapp unter 1:42 lief sie persönliche Jahresbestzeit und holte Platz zwei in ihrer Altersklasse W50. Last but not least lief Karl-Heinz ebenfalls seine beste Halbmarathon-Zeit des Jahres und unterbot die Marke von 1:45; in einer sehr stark besetzten M60 hatte er allerdings mit den Treppchenplätzen heute nichts zu tun. Die Zahlen:

10km Ulrich Baumann 50:13112./192 ges.20./25 M45
 
Halbmarathon Thomas Rauers 1:37:08 78./309 ges.22./46 M40
Halbmarathon Heinz-Peter Renkens1:38:41 93./309 ges.24./56 M45
Halbmarathon Maria Scherf 1:41:58124./309 ges. 2./10 W50
Halbmarathon Karl-Heinz Scholten1:44:37142./309 ges. 9./26 M60

Eine 3er-Mannschaftswertung, getrennt nach Damen und Herren hab es ebenfalls, das LLG-Team bestehend aus Thomas, Heinz-Peter und Karl-Heinz verfehlte die 5-Stunden-Marke nur knapp:

Halbmarathon-TeamLLG Kevelaer 5:00:2615./40 ges.15./36 M

Hier geht es zu den Ergebnislisten. Der 10km-Lauf hatte zwei Sieger bei den Herren: Armin Gero Beus (SV Sonsbeck) und Jeroen Reintjes (Atletico '73 s'Heerenberg) liefen zeitgleich nach 34:01 über die Ziellinie, schnellste Frau war Melina Buil (SV Sonsbeck) mit 37:18. Den Halbmarathon gewannen Fred Keurntjes (ohne Verein) in 1:17:10 und Mariëtte ten Bokkel-Ammerlaan (Atletico '73 s'Heerenberg) in 1:36:04.

08.12.2013

14. Siebengebirgsmarathon Bad Honnef

Siebengebirgsmarathon

Das Marathonjahr neigt sich dem Ende entgegen; eine der letzten Möglichkeiten im Jahr, die 42,195km zu absolvieren bietet sich beim Siebengebirgsmarathon rund um den Aegidienberg bei Bad Honnef. Für die LLG ließ sich Vera Eskes diese Gelegenheit nicht entgehen; auf der anspruchsvollen Strecke mit etwa 800 Höhenmetern verpaßte sie - bei für diese Jahreszeit recht angenehmen äußeren Bedingungen - die Fünf-Stunden-Marke nur knapp - Glückwunsch! Die Zahlen:

Marathon/800HMVera Eskes 5:03:32371./409 ges. 9./9 W35

Hier geht es zur Ergebnisliste. Den Marathon gewannen Torsten Schneider (7G runergy Laufteam) in 2:51:26 sowie Bianca Loge (LG Rülzheim) in 3:23:31.

01.12.2013

Winterserie Gehen 2013/14 Rotterdam/NL (3. Lauf)

RWV

Rotterdam scheint ein gutes Pflaster zu sein: nachdem er vor zwei Wochen bereits seine Jahresbestzeit im 10km-Straßengehen auf 57:21 verbessert hatte, konnte Jürgen Metternich diese Zeit beim dritten Lauf der Serie nochmals um 14 Sekunden verbessern. Hätte Jürgen auf der ersten Hälfte nicht etwas überzogen, wäre vielleicht sogar eine Zeit unter 57 Minuten möglich gewesen - Glückwunsch zu Platz sieben im Gesamtfeld!

10km StraßengehenJürgen Metternich 57:077./20 ges. 7./18 MMas

Hier geht es zur Ergebnisliste. Sieger des Laufs wurde - wieder einmal - Malte Strunk (Alemannia Aachen) in 48:42. Beachtenswert auch die Zeit des Niederländers Koos van Rijn - der 86jährige stellte mit seinen 1:21:45 einen neuen niederländischen Rekord in seiner Altersklasse auf. Respekt!

17.11.2013

Winterserie Gehen 2013/14 Rotterdam/NL (2. Lauf)

RWV

Nach den negativen Erfahrungen beim Langstreckengehen in Gleina ging Jürgen Metternich nun erstmalig wieder an den Start, und zwar beim zweiten Lauf der Winterserie der „Rotterdamse Wandelsport Vereiniging“. Die Disqualifikation scheint Jürgen gut überwunden zu haben; mit einer neuen persönlichen Jahresbestzeit von 57:21 über die 10km wurde er Gesamt-Siebter und Sechster der Altersklasse „Herren-Masters“ - Glückwunsch! Die Zahlen:

10km StraßengehenJürgen Metternich 57:217./17 ges. 6./14 MMas

Hier geht es zur Ergebnisliste. Sieger des Laufs wurde Malte Strunk (Alemannia Aachen) in 48:52.

27.10.2013

13. Röntgenlauf Remscheid

Röntgenlauf

Auch wenn die Serie von ununterbrochenen Teilnahmen bereits vor einigen Jahren gerissen ist, so geht Peter Wasser doch immer wieder gerne beim Remscheider Röntgenlauf an den Start. Auch in diesem Jahr absolvierte er den Supermarathon über 63,3 Kilometer und 1100 Höhenmeter durch das Bergische Land, allerdings hatte er sich keine ambitionierten Ziele gesetzt, was nach dem Wupperberge-Marathon und den 42,195 Kilometern in München auch verständlich war. So bewältigte er die Strecke bei windigem Herbstwetter in knapp unter acht Stunden - Glückwunsch! Die Zahlen:

63,3km/1100HMPeter Wasser7:54:09317./383 ges.53./57 M40

Hier gehts zu den Ergebnislisten. Den Supermarathon gewannen Sven Hankemeier (TSV Victoria Clarholz) in 4:44:24 und Mara Lückert (LG Gummersbach) in 5:43:11.

19.10.2013

Deutsche Meisterschaften Langstreckengehen Gleina

DLV

Nach einer erfolgreichen Saison im olypischen Gehen über die 5000- und 10000-Meter-Strecken und dem dritten Platz im West/Südwest-Pokal wagte sich Jürgen Metternich zum Saisonfinale auf die Langstrecke in Gleina (Sachsen-Anhalt). Dabei wollte er nicht nur die für seine Altersklasse vorgesehenen 30 Kilometer, sondern sogar die eigentlich der Männer-Hauptklasse vorbehaltenen 50 Kilometer absolvieren.

Voller Zuversicht ging Jürgen um 9:30 bei guten Bedingungen an den Start der deutschen Meisterschaften. Doch schon um 10:00 kassierte er seine erste rote Karte, um 10:39 die zweite und um 11:41 die dritte. Nun durfte er sich keinen Fehler mehr leisten, aber um 11:37, nach knapp über 20 Kilometern passierte es dann doch: die vierte Verwarnung bedeutete die Disqualifikation und das Wettkampfende für Jürgen, der sich sicherlich noch seine Gedanken zu diesem Wettkampf machen wird. Schade, aber Kopf hoch!

Hier gehts zu den Ergebnislisten. Deutscher Meister über die 50km wurde Carl Dohmann (SCL Heel Baden-Baden) in 3:57:58. Die 30km in Jürgens Altersklasse M55 gewann Wilfried Gaube (PSV Berlin) in glatten 3:09:00.

13.10.2013

28. München-Marathon

München-Marathon

Auf der Suche nach einem interessanten Marathon im Herbst hatte sich die LLG bereits im Frühjahr für den München-Marathon entschieden. Zu zehnt machte man sich auf den Weg in den Süden: Maria Scherf, Vera Eskes, Karl-Heinz Scholten, Heinz-Peter Renkens, Peter Wasser und Thomas Rauers waren für die 42,195 Kilometer gemeldet; als Begleitung waren Nicola Hüesker, Romana Davatz, Norbert Billion und Uli Baumann mit von der Partie. Norbert war für den aus persönlichen Gründen verhinderten Reinhard Conen eingesprungen und hätte seinen Halbmarathon-Startplatz übernehmen können, aber aufgrund seines aktuellen Trainingszustandes hatte Norbert davon dann doch Abstand genommen. Uli schließlich hatte zwar im Frühjahr vollmundig seinen ersten Marathon-Start nach fünf Jahren angekündigt, aber letztlich reichte auch sein Trainingsumfang nicht einmal für den 10km-Lauf, so daß er als Zuschauer mitreisen mußte.

Die Anreise per Bahn am Freitag war mit einigen Hindernissen gespickt; aufgrund einer Verspätung in Neuss fuhr den LLGlern der ICE in Köln vor der Nase weg, so daß der nächste Zug genommen werden mußte, für den natürlich dann keine Sitzplätze reserviert waren. Deutlich später als erwartet wurde das Quartier in Vaterstetten im Münchner Osten erreicht; der Stimmung beim gemeinsamen Abendessen in einem gemütlichen Gasthof tat das aber keinen Abbruch. Maria Scherf, die hier viele Jahre lang gewohnt hatte, hatte nicht nur die Unterkunft und den Tisch im Gasthof reserviert, sondern betätigte sich an diesem Wochenende auch gerne als Fremdenführerin und erwies sich immer noch als gute Kennerin des Münchner U-Bahn-Netzes.

Der Samstagmorgen verging mit dem Besuch der Marathonmesse auf dem Olympiagelände; die Startnummern konnten in kürzester Zeit abgeholt werden. Den Nachmittag verbrachten die LLGler dann in der Münchner Innenstadt; am Abend stärkten sich dann Läufer und Begleiter in einem italienischen Ristorante für den anstrengenden nächsten Tag.

In aller Herrgottsfrühe machten sich die Aktiven in Begleitung von Norbert dann wieder auf den Weg zum Olympiastadion; Nicola, Romana und Uli sollten später dazustoßen. Nach der Abgabe der Kleiderbeutel mußten sich die Läufer dann sputen, die Zeit wurde knapp, und es waren noch fast eineinhalb Kilometer bis zum Start zu gehen. Kurz vor dem Startschuß standen aber dann alle im ersten Block, und schon ging es los. Eine ganz neue Erfahrung für Vera, die für gewöhnlich weiter hinten startet: so weit vorne geht es am Start deutlich ruppiger zu, und auch das weiter hinten übliche „Gequatsche“ fand hier weitgehend nicht statt…

Heinz-Peter ging wie gewohnt schnell an, der Halbmarathon war nach weniger als 1:40 geschafft, und auch bis deutlich nach km 30 konnte er das Tempo halten. Dann kam aber - auch schon fast wie gewohnt - ein kleiner Einbruch, über zwei Kilometer mußte HP das Tempo etwas herausnehmen, aber im Endspurt verpaßte er dann doch nur haarscharf die 3:22 - neue persönliche Bestzeit, und trotz kleiner Krise auf der zweiten Hälfte nur zwei Minuten langsamer als auf der ersten! Thomas hatte seine Ziele nach dem Sechs-Stunden-Lauf in Rheinberg etwas niedriger gesteckt, aber wenigstens einmal in diesem Jahr unter 3:30 sollte es dann doch schon sein. Bis etwa km 32 lief auch alles nach Plan, aber dann machten sich die strapazierten Waden bemerkbar, und die 3:30 drohten in Gefahr zu geraten. Bei km 38 kam dann von hinten der 3:30-Pacemaker angerauscht, und Thomas schaffte es nicht nur, bis zum Ziel dranzubleiben, sondern sogar noch vor dem Tempomacher über die Ziellinie zu kommen - 3:28:52 standen letztlich auf der Uhr.

Maria hatte sich für den Start in ihrer ehemaligen Heimatstadt zwar eine Zeit von unter 3:40 vorgenommen, aber als sie dieses Ziel um knapp drei Minuten verpaßte, war sie auch nicht allzu traurig - dafür konnte viele ihr bekannten Plätze und Straßen genießen. Auch Peter hatte sich nach den schweren Ultras und Bergläufen der letzten Wochen und Monate kein ambinitioniertes Zeitziel gesetzt und war mit einer Zeit von knapp unter 3:50 ebenfalls zufrieden.

Karl-Heinz hatte bereits im Vorfeld mit Erschrecken festgestellt, daß es bei den Verpflegungsstellen keine Cola geben sollte. Unmöglich, ohne das süße Gebräu zu laufen, also wurde Norbert bei km 27 und 35 postiert, um Karl-Heinz jeweils eine Flasche der braunen Limo zu reichen. Dies funktionierte bestens, so daß Karl-Heinz locker die vier Stunden unterbieten konnte. Nur für Vera lief es an diesem Tag nicht so gut. Nachdem sie sich im vorderen Startblock von den schnellen Läufern hatte mißreißen lassen, hatte sie die ersten fünf Kilometer in 27 Minuten geschafft - leider viel zu schnell, denn im weiteren Verlauf ließen die Kräfte dann schnell nach, so daß Vera auf die zweite Hälfte verzichtete und nach der Halbmarathon-Marke ausstieg - vielleicht auch ein Tribut an den schweren Wupperberge-Marathon nur zwei Wochen zuvor. Ein kleiner Erfolg blieb ihr aber doch: die Halbmarathon-Zeit von 2:06:11 bedeutete eine neue persönliche Bestzeit über diese Distanz, was Vera dann etwas über den abgebrochenen Marathon hinwegtröstete. Die Zahlen:

MarathonHeinz-Peter Renkens3:22:03 (PB)1042./6465 ges.166./972 M45
MarathonThomas Rauers 3:28:52 1428./6465 ges.258./927 M40
MarathonMaria Scherf 3:42:55 2301./6465 ges. 20./139 W50
MarathonPeter Wasser 3:48:59 2760./6465 ges.490./927 M40
MarathonKarl-Heinz Scholten3:56:34 3409./6465 ges. 71./167 M60
HalbmarathonVera Eskes2:06:11 (PB) DNF DNF

Nicht zu vergessen die Wertung zu den Deutschen Meisterschaften 2013, die im Rahmen dieses Marathons ausgerichtet wurden - da konnten die LLGler nicht außen vor bleiben, auch wenn die Plazierungen (Bruttozeiten!) natürlich relativ gesehen wenig prickelnd aussehen…:

MarathonHeinz-Peter Renkens3:24:11 293./477 ges. 38./53 M45
MarathonThomas Rauers 3:31:10 325./477 ges. 39./55 M40
MarathonMaria Scherf 3:45:02 378./477 ges. 13./22 W50
MarathonPeter Wasser 3:49:23 393./477 ges. 49./55 M40
MarathonKarl-Heinz Scholten3:58:41 418./477 ges. 25./32 M60

Last but not least kamen Heinz-Peter, Thomas und Peter auch noch in die Mannschaftswertung zur Deutschen Meisterschaft:

Marathon-3er TeamLLG Kevelaer10:39:5458./71 ges. 46./56 M

Nach dem Lauf wurden die Aktiven dann wieder von Nicola, Romana, Norbert und Uli am Olympiastadion in Empfang genommen. Müde aber zufrieden ging es zurück in die Innenstadt. Maria hatte einen Tisch im Hofbräuhaus reserviert; bei deftigen Gerichten und der ein oder anderen Maß Bier wurde der Tag dann zünftig abgeschlossen. Die Rückreise am Montag verlief völlig problemlos, und am späten Nachmittag erreichten die LLGler müde aber zufrieden wieder den Kevelaerer Bahnhof.

Hier geht es zu einer Bildergalerie, und hier zu den Ergebnislisten. Sieger des Marathons und Deutscher Meister wurden Frank Schauer (SC Magdeburg) mit 2:18:54 und Silke Optekamp (PSV Grün-Weiß Kassel) mit 2:41:50. Eingeladene EliteläuferInnen, speziell aus Afrika, gab es bei diesem Marathon nicht.

13.10.2013

30. Euro-Run Nütterden

Euro-Run Nütterden

Während der Großteil der LLG-Aktiven in München beim Marathon an den Start ging, vertrat Artur Zymelka den Verein beim Regionalereignis in Kranenburg-Nütterden. Den Halbmarathon absolvierte er locker unter 90 Minuten und wurde mit einer Zeit von 1:28:25 Elfter des Gesamtfeldes sowie zweiter in der Altersklasse M35. Die Zahlen:

HalbmarathonArtur Zymelka1:28:2511./67 ges.2./5 M35

Der Lauf zählte gleichzeitig als Kreismeisterschaft für den Kreis Kleve; hier konnte sich Artur den ersten Platz in der M35 sichern - Glückwunsch!

HalbmarathonArtur Zymelka1:28:256./27 ges.1./2 M35

Hier gehts zu den Ergebnislisten. Sieger des Halbmarathons wurden Christoph Verhalen mit 1:16:04 sowie Anna-Lina Dahlbeck mit 1:20:42, beide vom Bunert Running Team Kleve. Kreismeister wurden Theo Aymanns (VfB Alemannia Pfalzdorf) mit 1:20:01 und Maria Voß (TSV Weeze) mit 1:43:29.

05.10.2013

31. Straßenlauf Oedt

TuS Oedt

Nur eine Woche vor dem München-Marathon entschloß sich Karl-Heinz Scholten spontan zu einem letzten Formtest und ging beim Straßenlauf in Grefrath-Oedt über die 10km an den Start. Bei recht warmem Herbstwetter konnte er seine Jahresbestzeit auf 46:16 verbessern und kann somit beruhigt in München an den Start gehen. Diese Zeit bescherte Karl-Heinz dann auch noch den dritten Platz in der M60 - Glückwunsch! Die Zahlen:

10kmKarl-Heinz Scholten46:1635./68 ges.3./6 M60

Hier geht' zur Ergebnisliste. Den 10km-Lauf gewannen Sascha Dee (SFD 75 Düsseldorf) in 33:31 sowie Franziska Fourné (SV Germania Dürwiß) in 41:23.

05.10.2013

Endstand West/Südwest-Pokal Gehen

WSW-Pokal

Beim West/Südwest-Pokal der Geher handelt es sich um eine saisonübergreifende Serie von dreizehn Wettkämpfen. Mindestens drei Teilnahmen sind erforderlich, die besten sechs Ergebnisse kommen in die Wertung. Jürgen Metternich hatte an sieben Läufen im Westen und Süden der Republik teilgenommen und kam mit insgesamt 497 Punkten auf Platz drei in der Klasse Männer/Senioren sowie auf Rang vier insgesamt. Herzlichen Glückwunsch!

WSW-Pokal GehenJürgen Metternich497 Punkte4./146 ges.3./57 MSen

Hier geht' zur Ergebnisliste. Sieger über alle Klassen und bei den Männern/Senioren wurde Klaus Dietsche (TV Bühlertal) mit 599 Punkten.

02.10.2013

Neuer Trainings-Treffpunkt

Die dunkle Jahreszeit rückt näher; daher treffen wir uns ab Dienstag, 15.10. zum gemeinsamen Training nicht mehr am Heidekrug bzw. Tanklager, sondern

an jedem Dienstag und Donnerstag um 18:00 am Hallenbad Kevelaer,
vorne auf dem Parkplatz an der Telefonzelle, Hüls 10, 47623 Kevelaer

Alternativ besteht Donnerstags ab 18:00 die Möglichkeit zum Bahntraining im Hülsparkstadion.

Wer nicht genau weiß wo das ist, kann sich hier die Anfahrt ermitteln lassen.

Also: am Do., 03.10. findet wegen des Feiertags kein gemeinsames Training statt, in der nächsten Woche dann noch am alten Treffpunkt: Di. 8.10. um 18:00 am Heidekrug, Do. 10.10. um 18:00 am Tanklager, danach immer Di. und Do. um 18:00 am Hallenbad!

29.09.2013

1. Wupperberge-Marathon

Wupperberge-Marathon

Rund um Solingen verlief die Strecke des Wupperberge-Marathons, der erstmalig von Organisator Oliver Witzke ausgerichtet wurde. Auf der mit 1200 Höhenmetern sehr anspruchsvollen Strecke (O-Ton Ausschreibung: „an Schwierigkeit kaum zu überbieten“) wurden die Teilnehmer mit Sehenswürdigkeiten wie der Müngstener Brücke, der Solingen-Burg, der Sengbachtalsperre, malerischen Hofschaften wie Balkhausen und natürlich dem Anblick der Natur selbst entschädigt. Für die LLG am Start des privat organisieren Einladungslaufs waren Vera Eskes und Peter Wasser.

Angesichts des Streckenprofils und des in zwei Wochen anstehenden München-Marathons ließen Vera und Peter es gemütlich angehen und genossen bei tollem Herbstwetter das Naturerlebnis; die Zeit von knapp unter sechs Stunden spielte da keine große Rolle. Glückwunsch zur Bewältigung dieses anspruchsvollen Marathons! Die Zahlen:

MarathonVera Eskes 5:57:1783./94 ges.15./18 W
MarathonPeter Wasser5:57:1784./94 ges.69./76 M

Hier geht's zu einigen Bildern vom Lauf, und hier zur Ergebnisliste. Sieger des Premierenlaufs wurden Michael Hilger (bikeattackoberberg) in 3:35:09 und Bianka Schwede (ohne Verein) in 4:33:29.

28.09.2013

Bahngehen Ludweiler

TV Ludweiler

Nach dem nicht so ganz zufriedenstellenden Auftritt beim Bahngehen in Düsseldorf von vor vier Wochen ging Jürgen Metternich nun im saarländischen Ludweiler auf die 10000m-Strecke. Die 25 Stadionrunden absolvierte er in 58:03 und stellte mit dieser deutlich verbesserten Leistung eine neue persönliche Jahresbestzeit auf. Insgesamt erreichte er damit Platz 5 im Gesamtfeld und gewann die Altersklasse M55 (als einziger Teilnehmer). Wichtiger aber war, daß Jürgen sich mit dieser Plazierung den dritten Platz im West-Südwest-Pokal der Geher sichern konnte - Glückwunsch! Die Zahlen:

10000m BahngehenJürgen Metternich58:03,11 5./17 ges.1./1 M55

Hier geht's zur Ergebnisliste. Schnellster Mann des Tages war Malte Strunk (Alemannia Aachen) mit 49:55,17.

28.09.2013

8. Heidelauf Lüllingen

Heidelauf Lüllingen

Wieder einmal lud der SV Lüllingen zum Heidelauf rund um das Landgard-Gelände ein. Dem Ruf folgten für die LLG Karl-Heinz Scholten und Artur Zymelka. Auf den vier anspruchsvollen Runden teils auf Sand und mit einer unangenehmen Rampe als Schikane kam Artur nach 39:40 als Sechster des Gesamtfelds ins Ziel und gewann auch die Altersklasse M35 (allerdings war er dort auch der einzige Teilnehmer). Karl-Heinz konnte eine neue Jahresbestzeit aufstellen und kam mit 46:27 auf Platz drei in der M60. Die Zahlen:

10kmArtur Zymelka 39:40 6./50 ges.1./1 M35
10kmKarl-Heinz Scholten46:2732./50 ges.3./3 M60

Hier geht's zur Ergebnisliste. Sieger im 10km-Lauf wurden Christoph Verhalen (LG Alpen) mit 36:16 sowie seine Teamkollegin Anna-Lina Dahlbeck mit 37:18.

22.09.2013

25. Halbmarathon „Rund um den Fühlinger See“ Köln

LLG 80 Köln

Zur Vorbereitung auf den München-Marathon reisten Maria Scherf und Heinz-Peter Renkens kurzentschlossen nach Köln, um beim Halbmarathon rund um den Fühlinger See noch einen letzten Formtest durchzuführen. Nur einen Tag nach der Weezer 5x5km-Staffel zeigten sich beide in blendender Verfassung; auf den drei Runden um die Regattabahn im Kölner Norden benötigte Heinz-Peter nur 1:35:55 für die 21,1 Kilometer und fuhr damit bereits die zweite persönliche Bestzeit dieses Wochenendes ein. Maria konnte ihre Jahresbestzeit um drei Minuten verbessern und holte mit 1:42:40 den dritten Platz in der W50 - Glückwunsch! Die Zahlen:

HalbmarathonHeinz-Peter Renkens1:35:55 (PB)158./638 ges.29./101 M45
HalbmarathonMaria Scherf 1:42:40 260./638 ges. 3./12 W50

Hier geht's zur Ergebnisliste. Den Halbmarathon gewannen Dominik Fabianowski (ASV Köln) mit 1:08:17 sowie Karen aus den Fünten (SV schlau.com Saar 05) mit 1:27:18.

21.09.2013

28. Weezer 5x5km-Staffellauf

Hatte die LLG im letzten Jahr noch drei Teams zum Weezer Klassiker melden können, so waren es in diesem Jahr nur zwei - durch ein unglückliches Zusammentreffen vieler Termine mußte einige der „Stammteilnehmer“ leider absagen. Nichtsdestotrotz gingen Norbert Billion, Heinz Peter Renkens, Thomas Rauers, Christoph Voegelin, Anja Servos-Ruelfs (LLG 1) sowie Artur Zymelka, Ellen Wasser, Maria und Burkhard Scherf und Christian Servos (LLG 2) in der Jedermann-Klasse an den Start. Auch wenn die 5km von den LLGlern nicht so oft gelaufen werden, hatten doch alle Teilnehmer diese Strecke bereits mehrfach im Wettkampf absolviert - bis auf Christoph. Trotz einer langen Marathon- und Ultra-Karriere war er noch nie die fünf Kilometer als Wettkampf gelaufen und kam somit im zarten Alter von 52 Jahren zu einer späten Premiere.

Als erste gingen Artur und Norbert auf die Strecke. Artur hatte wegen einer gerade erst überstandenen Verletzung keine schnelle Zeit angekündigt, aber langsam kann er ja nicht, also wurde die 19-Minuten-Marke wieder einmal geknackt. Da konnte Norbert natürlich nicht mithalten, aber nach einigen Monaten Laufpause konnte er mit seiner Zeit von 26 Minuten mehr als zufrieden sein. Artur wechselte auf Ellen, die nach 27 Minuten ins Ziel kam, während Heinz-Peter für LLG 1 eine Zeit von knapp unter 21 Minuten einfahren konnnte - neue persönliche Bestzeit, und es sollten noch weitere folgen!

Damit lagen beide Teams wieder gleich auf, Maria ging nur wenige Sekunden vor Thomas Rauers über die Startlinie und blieb knapp unter 22 Minuten; Thomas benötigte 20:30 und sorgte für einen kleinen Vorsprung seines Teams LLG 1. Maria wechselte auf Ehemann Burkhard, der als Gastläufer für die LLG angetreten war; mit 26:35 sorgte Burkhard für einen weiteren Ausbau der Führung von LLG 1, da Christoph bei seinem Premierenlauf knapp 26 Minuten benötigt hatte - damit natürlich auch eine neue PB für ihn!

Somit ging Anja als Schlußläuferin für LLG 1 mit etwa zwei Minuten Vorsprung auf die letzte Runde, danach startete Christian die Aufholjagd auf seine Ehefrau. Zum Leidwesen von LLG 1 zeigte sich Christian nicht gentleman-like, überholte seine Frau etwa Mitte der Runde, lief schließlich mit 23:30 ebenfalls eine neue PB und stellte mit 1:58:46 die Siegerzeit im vereinsinternen Duell fest. Das alles interessierte Anja aber überhaupt nicht, da sie mit 29:46 zum allerersten Mal die 30-Minuten-Marke geknackt hatte - ungläubig nahm sie ihre neue Bestzeit auf der Urkunde zur Kenntnis. Glückwunsch! Team LLG 2 benötigte somit insgesamt 2:02:53. Die Zahlen:

5kmArtur Zymelka 18:59 89./1038 ges.
5kmEllen Wasser 27:45 883./1038 ges.
5kmMaria Scherf 21:58 340./1038 ges.
5kmBurkhard Scherf 26:35 820./1038 ges.
5kmChristian Servos 23:30(PB) 531./1038 ges.
5x5km LLG 2 gesamt 1:58:46   100./207 ges. 34./85 Jedermann
 
5kmNorbert Billion 26:06 788./1038 ges.
5kmHeinz-Peter Renkens 20:50(PB) 226./1038 ges.
5kmThomas Rauers 20:28 198./1038 ges.
5kmChristoph Voegelin 25:52(PB) 762./1038 ges.
5kmAnja Servos-Ruelfs 29:46(PB) 982./1038 ges.
5x5km LLG 1 gesamt 2:02:53   122./207 ges. 44./85 Jedermann

Vier neue persönliche Bestzeiten, das kann sich doch sehen lassen! Hier geht's zu den Ergebnislisten.

Schnellste Staffeln waren wie im Vorjahr (gleiche Reihenfolge!) LG Alpen 1 mit 1:22:53 vor Marathon Kleve 1 (1:25:24) und OSC Waldniel (1:26:32).

14.09.2013

26. Deutsche Waldlaufmeisterschaft der Justiz in Bruchsal

Bruchsal

Zusammen mit einigen Kollegen der JVA Geldern machte sich Jürgen Metternich auf den Weg in den Kraichgau; in Bruchsal-Forst nahe Karlsruhe fanden die 26. Deutschen Waldlaufmeisterschaften der Justiz über 10km statt. Es war eine tolle kleine Veranstaltung der deutschen Justizbediensteten. Nachdem es morgens die ganze Zeit geregnet hatte, klarte es zum Start auf und es waren dadurch gute Laufbedingungen. Die Strecke verlief fast ausschließlich über Wald- und Wirtschaftswege. Da sie nicht amtlich vermessen war, könnte sie etwas zu lang gewesen sein - einige hatten auf ihrem GPS 200 Meter mehr. Jürgen war jedenfalls sehr zufrieden, ohne Lauftraining noch Zeiten um die 45 Minuten laufen zu können - Platz 1 in der M55 war der Lohn der Mühen. Die Zahlen:

10kmJürgen Metternich45:1630./92 ges.1./4 M55

Hier geht's zur den Ergebnisliste. Sieger wurden Helmut Bauer (JVA Heilbronn) in 38:12 sowie Andrea Schneider (JSA Schifferstadt) mit 45:13. Neben Jürgens Altersklassensieg holte die JVA Geldern noch die ersten beiden Plätze in der W35, den zweiten Platz in der WHK sowie den (konkurrenzlosen) Sieg in der Damen-Mannschaftswertung.

08.09.2013

23. Halbmarathon Schermbeck - abgesagt

Unwetter

Ganz kurzfristig wurde am Sonntagmorgen der Schermbecker Halbmarathon wegen einer Unwetterwarnung abgesagt. Pech für Heinz-Peter Renkens, der aber wegen eines Familienbesuchs sowieso in der Gegend war. Laut Heinz-Peter war die Absage etwas übervorsichtig, da es um die geplante Startzeit herum höchstens ein bißchen nieselte, aber die Verantwortlichen werden sicherlich ihre Gründe gehabt haben.

07.09.2013

7. Klever Berglauf

Berglauf Kleve

Bei der diesjährigen Auflage des Klever Berglaufs gingen Anja und Christian Servos für die LLG an den Start. Auf dem welligen Kurs rund um die Schwanenburg waren in jeder Runde von knapp zwei Kilometern immerhin 40 Höhenmeter zu bewältigen; Christian hatte sich für den 7,5km-Wettkampf (vier Runden) entschieden, Anja nahm die kleinere Strecke mit zwei Runden (3,782km) in Angriff.

Christian war froh, nach einer langwierigen Fußverletzung überhaupt wieder laufen zu können, da störte es dann auch nicht, daß er mit einer Zeit von 38:11 deutlich unter seinen früheren Möglichkeiten blieb. Anja absolvierte die knapp vier Kilometer in exakt 26 Minuten. Die Zahlen:

3,782kmAnja Servos-Ruelfs26:00124./127 ges.17./17 W
 
7,5km Christian Servos 38:11 62./84 ges. 7./8 M30

Hier geht's zur den Ergebnisliste. Den 3,8km-Lauf gewannen Florian Falkenthal (LV Marathon Kleve) mit 12:38 und Ellen Scheer (Sanitätshaus Mönks + Scheer) mit 17:04; im Hauptlauf über 7,5km hatten Christoph Verhalen (Buntert Running Team Kleve) mit 26:29 und seine Vereinskollegin Anna-Lina Dahlbeck mit 28:44 die Nase vorn.

01.09.2013

2. Empathy-Run Rheinberg (6h-Lauf)

Empathy Run

Nach dem Premieren-Erfolg im Vorjahr richtete „Spendenläufer“ Marcel Buchholz auch in diesem Jahr wieder den Empathy-Run aus; der gesamte Erlös dieses Benefiz-Sechs-Stunden-Laufs kam auch in diesem Jahr wieder dem Kinderhilfswerk Gomel zugute. Der Lauf war dank erfolgreicher Mundpropaganda schnell ausgebucht; Angelika Mölders und Thomas Rauers hatten sich rechtzeitig einen der 100 Startplätze gesichert, Karl-Heinz Scholten konnte kurzfristig noch über die Warteliste ins Starterfeld einziehen. Während Angelika und Karl-Heinz schon etliche Zeitläufe über die sechs Stunden auf dem Wettkampfkonto hatten, war es für Thomas die Premiere in dieser Disziplin.

Die äußeren Bedingungen waren optimal, der Sommer hatte eine kurze Pause eingelegt. Morgens beim Start um 9 Uhr war es mit zehn Grad noch recht frisch, im Tagesverlauf wurden aber keine 20 Grad erreicht. Zudem lag führte der 1478 Meter lange Rundkurs durch den Stadtpark Rheinberg überwiegend unter Bäumen entlang, so daß auch bei Sonnenschein angenehmes Laufen möglich war. Knapp 90 Einzelstarter waren angetreten, dazu noch sieben Vierer-Staffeln, die sich die Runden frei aufteilen durften.

Nichtsdestotrotz war für Thomas der Lauf schon nach ein paar Sekunden fast beendet: auf dem relativ schmalen Weg trat ihm ein Mitläufer von hinten in die Füße, so daß sich Thomas unversehens auf dem Erdboden wiederfand und die nächsten sechs Stunden mit zwei aufgeschlagenen Knien klarkommen mußte. Nachdem der Schreck und der erste Schmerz vergangen war, kam Thomas aber gut in Tritt. Die Marathondisntanz war bei etwa 3:39 erreicht, die 50km-Marke bei 4:23. Da lag ein Ergebnis von 67 Kilometern durchaus im Bereich des Möglichen, aber auf den letzten Runden lief es nicht mehr so rund, erste Anzeichen von Wadenkrämpfe machten sich bemerkbar, so daß bei Ertönen der Schlußhupe letztlich knapp 66,5 Kilometer zu Buche standen - ein Ergebnis, mit dem Thomas bei seiner Premiere natürlich mehr als zufrieden war, insbesondere weil dies nicht nur den Sieg in der M40 sowie Rang 4 im Gesamtklassement bedeutete, sondern auch LLG-Altersklassenrekord - die alte Bestmarke von Christoph Hog aus dem Jahr 2008 wurde um knapp 400 Meter überboten.

Karl-Heinz hatte sich nach dem abgebrochenen 6h-Lauf von Stein im Frühjahr zumindest vorgenommen, die sechs Stunden durchzulaufen. Trotz weniger langer Läufe in der Vorbereitung kam er letztlich auf etwas mehr als 57 Kilometer, womit er angesichts des Trainingsumfangs und Platz eins in der M60 gut leben konnte. Angelika schließlich hatte immer noch mit den Nachwirkungen einer Fußverletzung zu kämpfen und wollte eigentlich nach der Marathondistanz aussteigen. Es lief dann aber doch so gut, daß Angelika noch einige Kilometer draufpacken konnte und letzlich fast 49 Kilometer zusammenbekam - Glückwunsch! Die Zahlen:

6h-LaufThomas Rauers 66,461km 4./86 ges.1./8 M40
6h-LaufKarl-Heinz Scholten57,183km19./86 ges.1./5 M60
6h-LaufAngelika Mölders 48,813km45./86 ges.4./7 W45

Da ein möglichst großer Teil der Einnahmen dem guten Zweck zufließen sollte, gab es zwar für jeden Teilnehmer eine liebevoll gefertigte Medaille und für die jeweils drei ersten Damen und Herren und die schnellste Staffel auch einen Pokal, aber keine Sachpreise und auch keine Auszeichnungen in den Altersklassen.

Eine externe Bildergalerie gibt's hier (Fotografin: Charis Praß).

Hier geht's zur Ergebnisliste. Die meisten Kilometer sammelten Thomas Blumtritt (SV Landshut-Münchnerau) mit 71,492km vor Ike Radtkowski (Team belalaSola, 69,626km) und Hady Lawalata (Adler Langlauf Bottrop, 69,075km). Bei den Damen siegte Sabine Fieker (Homberger TV) mit 64,569km vor Ilga Neuhaus (Life is running, 63,587km) und Regine Sander-Rummel (LC Duisburg, 57,559km). Erfolgreichste Staffel war das KKK-Team mit 76,234km.

Auch abseits der Spitzenplätze gab es beeindruckende Ergebnisse; viele Teilnehmer waren noch nie zuvor auch nur annähernd eine solche Strecke bzw. Zeit gelaufen. Den Vogel schoß eine Läuferin ab, die zuvor nie weiter als 5 Kilometer gelaufen war und nun die ganzen sechs Stunden durchgehalten hatte - wahrer Sportsgeist für den guten Zweck!

31.08.2013

14. Achensee-Lauf Pertisau/A

Achenseelauf

Trotz einer anstrengenden Bergtour am Tag zuvor ließ Heinz-Peter Renkens es sich während seines Urlaubs am österreichischen Achensee nicht nehmen, kurzentschlossen beim 10km-Lauf in Pertisau zu starten. Entgegen seiner Erwartungen verlief die Laufstrecke aber nicht schön flach am See entlang, sondern schraubte sich bereits nach kurzer Zeit einen Hang hoch, verlief durch einige Wohngebiete und ging dann recht steil und kurvig wieder den Berg hinunter. Mit der Kletterei in den Knochen und auf der ungewohnt welligen Strecke war Heinz-Peter mit seiner Zeit von 45:04 dann auch recht zufrieden. Die Zahlen:

10kmHeinz-Peter Renkens45:0438./120 ges.13./25 M40-49

Hier geht's zur den Ergebnisliste; Sieger des Laufs wurden Roman Gredler (Ampass, AUT) mit 34:28 sowie Beate Kleindienst (SC Riederau, GER) mit 43:32.

31.08.2013

Bahngehen Düsseldorf

DSV 04 Düsseldorf

Beim Feriensportfest des DSV 04 Düsseldorf wurden auch Gehwettbewerbe angeboten; eine gute Gelegenheit also für Jürgen Metternich, mal ohne weite Anreise weitere Wettkampferfahrung über die 10000m auf der Bahn zu sammeln.

Leider hatte Jürgen nicht gerade seinen besten Tag erwischt: zum ersten Mal seit langer Zeit verfehlte er die Marke von einer Stunde. Jürgen nahm die Zeit von 1:00:32 allerdings gelassen und buchte den Lauf unter „Erfahrung“ ab - bei den kommenden Wettkämpfen wird es sicherlich auch wieder aufwärts gehen. Nichtsdestotrotz reichte die Zeit noch für Platz zwei im Gesamtfeld und den ersten Platz in der M55. Die Zahlen

10000m BahngehenJürgen Metternich1:00:32,322./5 ges.1./2 M55

Hier geht's zu den Ergebnislisten (Gehen auf Seite 27). Sieger über die 10000m wurde wieder einmal Malte Strunk (Alemannia Aachen) mit 49:10,92.

11.08.2013

1. Alpen-Lauf Hohwacht

Hohwacht

Im Rahmen eines Familienbesuchs in Kiel hatte sich Reinhard Conen kurzentschlossen zur Premiere des Hohwachter Alpen-Laufs über 10km angemeldet. Die Strecke führte durch die Steilküsten entlang der Ostsee und war damit alles andere als flach, demzufolge war Reinhard - auch angesichts seiner geringen Trainingsumfänge - nicht allzu enttäuscht von seiner Zeit: nach 47:57 erreichte er das Ziel als siebter des Gesamtfeldes. Die Zahlen (leider unvollständig):

10kmReinhard Conen47:577./? ges.?./? M55

Eine Seltenheit heutzutage: der Lauf hat keine Homepage, daher sind auch leider keine Ergebnislisten online verfügbar.

11.08.2013

37. Monschau-Marathon

Monschau-Marathon

Nur zwei Wochen nach dem Eiger-Ultratrail ging Peter Wasser bereits wieder bei einem nicht so flachen Marathon an den Start. Statt alpinem Hochgebirge stand diesesmal zwar nur die Eifel auf dem Programm, aber 750 Höhenmeter rund um Monschau wollen auch erst bewältigt werden. Die Anstiege verteilten sich überwiegend auf die erste Rennhälfte, so daß Peter bei guten äußeren Bedingungen und tollem Laufwetter die zweite Hälfte sogar zwei Minuten schneller als die erste absolvierte. Letztlich standen 3:55:17 zu Buche - Glückwunsch! Die Zahlen:

Marathon/750HMPeter Wasser3:55:17145./473 ges.28./54 M40

Hier geht's zu den Ergebnislisten. Den Marathon gewannen Markus Werker (TV Konzen Peters Sportteam) in beeindruckenden 2:36:55 sowie Annette Frings (Selbstläufer SV Altenahr) in 3:32:55.

09.08.2013

4. Jail-Run Pont

JVA Pont

Bereits zum vierten Mal lud die JVA Geldern zum Lauf hinter Gittern ein. Auf dem amtlich vermessenen Rundkurs von etwa 950 Metern entlang der Außenmauern der Justizvollzugsanstalt (natürlich auf deren Innenseite!) gingen 80 Läufer an den Start, darunter nicht nur Inhaftierte aus Pont, sondern auch solche aus Aachen und Gelsenkirchen, sowie einige Läufer des GSV Geldern und - für die LLG - Karl-Heinz Scholten, Christoph Voegelin, Artur Zymelka und Thomas Rauers. Damen waren leider nicht zum Lauf zugelassen, aber Petra Kox und Vera Eskes waren als Rundenzähler eingesetzt, und natürlich hatten Jürgen Metternich und Peter Wasser als Angestellte der JVA die Veranstaltung organisatorisch im Griff. Neben dem 10km-Lauf wurde auch eine 3x5km-Staffel angeboten; die LLGler gingen allesamt über die 10km an den Start.

Wettermäßig stellt dieser Lauf irgendwie immer ein Extrem dar: bei der letzten Auflage im November 2011 war es lausig kalt gewesen, heute glich die Strecke einem Backofen. Obwohl es nicht so heiß wie in den Tagen zuvor war, strahlten die Betonwände eine ordentliche Hitze ab; der überwiegend gepflastere Rundkurs mit einigen scharfen Kurven ist auch unabhängig vom Wetter nicht einfach zu laufen, demzufolge waren heute keine Bestzeiten zu erwarten.

Artur führte das Feld vom Start weg an, aber auf der letzten Runde beging er einen schweren taktischen Fehler: er war der Meinung, der Läufer kurz hinter ihm hätte noch eine Runde mehr zu laufen. Dem war aber nicht so, Daniel Mölders aus Wesel (eingeladen vom GSV Geldern) war ebenfalls schon in der letzten Runde und konnte Artur im Schlußspurt auf Platz zwei verweisen - 40:15 hieß die Siegerzeit, Artur kam nach 40:31 ins Ziel. Kurz darauf erreichte mit einer 41er Zeit der erste Inhaftiere der JVA Aachen als dritter die Ziellinie.

Auf Rang vier landete dann schon Thomas, allerdings mit deutlichem Rückstand. Das umfangreiche Training für den 6-Stunden-Lauf in Rheinberg am 1. September und der damit verbundene Mangel an schnellen Trainingseinheiten machte sich deutlich bemerkbar, die Zeit von 45:19 nahm Thomas damit auch nicht allzu ernst. Auch Karl-Heinz hatte sich eine bessere Zeit vorgestellt als die 48:30, die es letztlich wurde; aber angesichts der äußeren Bedingungen wollte er sich auch nicht beschweren: laut seinen Worten war es einer der härtesten 10er, die er je gelaufen war, und das will angesichts seiner langen Läuferkarriere auch schon etwas heißen. Last but not least kämpfte sich Christoph Voegelin in 54:47 durch die „Hölle des Westens“ (O-Ton des Anstaltsleiters) - nach längerer Trainingspause schon wieder ein schöner Einstieg! Die Zahlen:

10kmArtur Zymelka 40:31 2./80 ges.
10kmThomas Rauers 45:19 4./80 ges.
10kmKarl-Heinz Scholten 48:30 7./80 ges.
10kmChristoph Voegelin 54:5729./80 ges.

Der schnellster Läufer der Inhaftieren aus Pont kam bei knapp unter 50 Minuten ins Ziel, konnte sich dabei aber mangels Konkurrenz sogar einige Pausen unterwegs erlauben. Da die Inhaftierten nur maximal eine Stunde am Tag trainieren können, fehlte den meisten natürlich die Kondition (und die Erfahrung), 10 Kilometer am Stück zu laufen - viele rannten los wie die Wilden, um dann aber nach einer Runde schon die ersten Gehpausen einlegen zu müssen. Das machte aber alles gar nichts, für die Gefangenen war die Veranstaltung eine willkommene Abwechselung vom sicherlich langweiligen Alltag, und es galt das olympische Motto „Dabei sein ist alles“.

Ergebnislisten können aus Datenschutzgründen nicht veröffentlicht werden. Allerdings hatte die Anstaltsleitung ihre Beziehungen spielen lassen und ein Team des WDR-Fernsehens eingeladen, die Sendung der „Lokalzeit Duisburg“ kann in der WDR-Mediathek abgerufen werden (Beginn des Berichts über den Knastlauf bei ca. 16:30min). Der Clip steht allerdings nur eine Woche lang zur Verfügung.

20./21.07.2013

1. Eiger-Ultra-Trail/CH

Eiger-Ultratrail

Und wieder ruft der Berg: zum ersten Mal wurde der Eiger-Ultra-Trail über 101 Kilometer und fast 6700 Höhenmeter ausgetragen. Unter dem Panorama von Eiger, Jungfrau und Mönch waren zwei Schleifen zu absolvieren, die jeweils von etwa 1000 Meter Höhe bis weit über 2500 Meter hinaus führten. 28 Stunden lautete das Zeitlimit für diese Aufgabe, die sich Peter Wasser im Trikot der LLG sich gestellt hatte.

Wie zu erwarten war die Strecke hart und anspruchsvoll, ein ständiges anstrengendes Auf und Ab, zum Teil unrythmisch, so daß keine langen Erholungsphasen möglich waren. Zwischendurch folgten aber auch lange Anstiege und steile Abstiege. Leider kam nach heißen Tagestemperaturen gegen 18:00 Uhr ein starkes Gewitter auf; zum Glück befande sich Peter zu diesem Zeitpunkt in Wengen, und als die ersten Blitze zuckten, stand er glücklicherweise gerade am Verpflegungsstand. Der Lauf wurde für etwa 30 Minuten unterbrochen und die Uhr angehalten. Danach war durch die Nässe der geplante Anstieg von 1000 Höhenmeter auf einer Strecke von knapp 3 Kilometer nicht möglich; der Veranstalter entschied, daß die Teilnehmer diese Strecke per Seilbahn nehmen mußten. Danach wurde die Laufstrecke weiter um einige gefährliche Trailpassagen entschärft.

Insgesamt, so Peter, sei er somit wohl nur zwischen 85 und 90 km gelaufen, es reichte aber auch so, und alle waren froh überhaupt ohne Rennabruch durchgekommen zu ein. Auf jeden Fall ein tolles Erlebniss in herrlicher Natur! Peter kam schließlich nach knapp 20 Stunden ins Ziel - wir gratulieren! Die Zahlen:

101km/6700HMPeter Wasser19:54:07225./257 ges.125./139 MSen1

Hier geht es zu einer Bilderstrecke von Mattin Becker, und hier zu den Ergebnislisten. Sieger wurde der Spanier Iker Karrera aus Tolosa mit unglaublichen 11:38:43; schnellste Frau war die Italienerin Francesca Canepa (Morgex) mit 16:18:44.

14.07.2013

5. Waldniel-Marathon

Waldniel-Marathon

Was im Jahr 2009 als einmalige Veranstaltung anläßlich des 25. Todestages des „Laufdoktors“ Dr. van Aaken geplant war, hat sich mit der nunmehr fünften Auflage bereits einen festen Platz im Marathon-Kalender gesichert - am Start des diesjährigen Waldniel-Marathons: Angelika Mölders, Heinz-Peter Renkens und Thomas Rauers.

Die von den Wetterfröschen vorhergesagte Bewölkung ließ sich leider nicht blicken, statt dessen strahlte die Sonne bereits am frühen Morgen und sorgte für sommerliche Temperaturen. Angesichts dessen waren keine Bestzeiten zu erwarten, nichtsdestotrotz starteten Heinz-Peter und Thomas recht flott in die erste von vier Runden. An deren Ende hatte Heinz-Peter schon einen Vorsprung herausgelaufen, den er im weiteren Verlauf weiter ausbauen konnte. Trotz seiner Ankündigung, nur einen „Trainingslauf“ absolvieren zu wollen, konnte er das hohe Tempo durchhalten - da störte auch ein Sturz in der letzten Runde mit einem aufgeschlagenen Knie nicht: mit 3:25:05 legte Heinz-Peter eine tolle Zeit hin und holte sogar den zweiten Platz in der M45 - Glückwunsch!

Thomas lag nach zwei Runden zwar noch auf Kurs für eine Zeit unter 3:30, konnte und wollte das Tempo aber nicht mehr über die ganze Distanz halten. Also ließ er es auf dem letzten Drittel etwas gemütlicher angehen und war angesichts der äußeren Bedingungen mit seiner 3:35:07 recht zufrieden.

Angelika hatte verletzungsbedingt seit vielen Monaten keinen Marathon mehr laufen können, aber in Waldniel wollte sie die Serie nicht reißen lassen - sie war bei allen bisherigen vier Auflagen ins Ziel gekommen. Und sie schaffte es auch diesesmal - nach eigener Aussage war es aber ihre am härtesten erkämpfte Marathon-Medaille aller Zeiten. Überglücklich erreichte sie das Ziel, die Zeit von knapp unter 4:40 spielte da nur eine untergeordnete Rolle. Aufgrund der dünnen Besetzung ihrer Altersklasse reichte es dann sogar noch für Platz zwei in der W45 - ebenfalls Glückwunsch! Die Zahlen:

MarathonHeinz-Peter Renkens3:25:0511./121 ges2./27 M45
MarathonThomas Rauers 3:35:0723./121 ges6./17 M45
MarathonAngelika Mölders 4:38:5699./121 ges2./4 W45

Hier geht's zu einigen Bildern vom Lauf, und hier zu den Ergebnislisten. Beim Marathon stimmt allerdings z.Zt. (15.07.) außer der Einlaufreihenfolge nichts, die Zeiten sind völlig verschoben, wie man den zahlreichen Kommentaren entnehmen kann.

Sieger über die 42,195km wurden jedenfalls der Niederländer Bart de Grove mit 2:47:44 sowie Michaela Kirchner (SG Zons) mit 3:43:59(?).

07.07.2013

LLG-Sommerfest

Zum diesjährigen Sommerfest hatte der Wettergott endlich ein Einsehen und sorgte für einen echten Sommertag, kaum ein Wolke trübte den niederrheinischen Himmel. Der Vergnügungsausschuß, bestehend aus Maria Scherf, Romana Davatz, Heinz-Peter Renkens und Christian Servos lud zunächst zu einem gemeinsamen Frühstück in einem Winnekendonker Bauerncafé, anschließend ging es weiter mit den Fahrrädern Richtung Xanten-Vynen.

Wie es sich für einen Sportverein gehört, durften die LLGler dann auch aktiv werden, allerdings waren in diesem Fall weder Ausdauer noch Schnelligkeit gefragt. Stattdessen wartete auf die Mitglieder ein Schnupperkurs im Bogenschießen auf dem Gelände des BC Golden Arrow e.V. Nach einer kurzen Einweisung ging es dann auch gleich zur Sache, zunächst durfte mit leichten Anfängerbögen auf die 20 Meter entfernten Scheiben geschossen werden. Ziemlich schnell stellten sich einige Erfolgserlebnisse ein, die Luftballons im Scheibenzentrum blieben nicht lange heil. Einige Mutige wagten sich dann auch an die deutlich stärkeren Langbögen, auch hier schlummerten zur Überraschung der erfahrenen Bogenschützen unerwartete Talente. Viel zu schnell war die vereinbarte Zeit verstrichen, aber trotzdem noch einmal vielen Dank an die Sportfreunde des Bogenclubs für die freundliche Betreuung!

Nach soviel Konzentration in der prallen Sonne mußte noch einmal in die Pedale getreten werden; in Marias Garten warteten dann kühle Getränke und natürlich der Holzkohlengrill. Vielen Dank noch einmal an den Vergnügungsausschuß für eine wieder einmal gelungene Veranstaltung!

Hier geht's zu einigen Bildern vom Sommerfest.

04.07.2013

Offenes Bahngehen Biberach 5000m

TV Biberach

Als Geher kommt man herum: diesesmal ging es für Jürgen Metternich in den Schwarzwald, genauer: nach Biberach; beim dortigen offenen Bahngehen ging er über die 5000 Meter an den Start. Bei sommerlichen äußeren Bedinungen blieb Jürgen nur ein paar Sekunden unter seiner Zeit bei den Deutschen Meisterschaften; mit 28:23,4 gewann er die M55 und wurde Sechster im Gesamtklassement. Glückwunsch!

5000m-BahngehenJürgen Metternich28:23,407./28 ges1./4 M55

Hier geht's zur Ergebnisliste. Sieger über die 5000m wurde Nathaniel Seiler (SC Baden-Baden) in 23:19,9; schnellste Dame war seine Vereinskollegin Ulrike Sander mit exakt 29:00,0.

24.06.2013

Online-Anmeldung zum 12. LLG Kevelaer-Marathon 2014 eröffnet!

12. LLG Kevelaer-Marathon 2014

Die Online-Anmeldung zum 12. LLG Kevelaer-Marathon am 5. Januar 2014 ist eröffnet! Viele weitere Informationen hierzu finden sich auf der Veranstaltungsseite www.kevelaer-marathon.rauers.de!

 

22.06.2013

Deutsche Meisterschaften 5000m-Bahngehen Jüterbog

Zur diesjährigen Deutschen Meisterschaft im 5000m-Bahngehen hatte Jürgen Metternich eine weite Anfahrt: die Wettkämpfe fanden im brandenburgischen Jüterbog, etwa 60km südlich von Berlin statt. Angereist waren nur Teilnehmer, die sich Medaillenhoffnungen machen konnten; entsprechend stark war das Feld besetzt. Für Jürgen war es die 25. Teilnahme an einer deutschen Meisterschaft im olympischen Gehen.

Aufgrund seiner Qualifikationszeit war Jürgen in seiner Altersklasse als Sechster eingestuft; mit seiner guten Zeit von 28:16,69 wurde er letztlich Vierter und war damit mehr als zufrieden. Die 5000m waren ein echtes Meisterschaftsrennen: es wurde taktisch gegangen, das Tempo wurde immer wieder gewechselt. Bis 3000m war Jürgen noch am Dritten dran; mußte dann abreißen lassen und holte den Vierten leider nicht mehr ein, obwohl dieser nachließ. Im Ziel erst wurde der Dritte disqualifiziert. Hätte Jürgen das vorher gewußt, wäre das vielleicht noch ein Ansporn für Bronze gewesen.

Die Herren der M60 waren mit den M55 im Rennen. Interessant, daß Jürgen mit einigen davon schon vor über 40 Jahren über 5000m gegangen war. Übrigens war der Olympiasieger im 50km-Gehen von 1968, Christoph Höhne, Jahrgang 1942, auch am Start - eines der großen Geher-Idole von damals. Die Zahlen:

5000m-BahngehenJürgen Metternich28:16,694./6 M55

Hier geht's zur Ergebnisliste. Deutscher Meister in der M55 wurde Helmut Prieler (SpVgg Niederaichbach) mit 26:23,09.

22.06.2013

21. Steintorlauf Goch

Steintorlauf Goch

Neues Gewand für den Steintorlauf: Start und Ziel wurden vom Marktplatz ans Hubert-Houben-Stadion verlegt, die Strecke verläuft nun nicht mehr durch die Innenstadt, sondern durch ruhige Wohngebiete am Stadtrand von Goch. Am Start der neuen Strecke: Anja Servos-Ruelfs über die 5km sowie Maria Scherf und Artur Zymelka bei den 10km.

Nach dem Start im Stadion waren für die 10m-Strecke vier Runden zu absolvieren; jede Runde führte erneut durch die Arena. Dort herrschte eine tolle Stimmung, auch die Anwohner entlang der Strecke gaben ihr Bestes, sogar eine Dixieland-Band und eine Sambagruppe waren zu hören. Angesichts dieser tollen Rahmenbedingungen konnte Artur erstmals in diesem Jahr eine Zeit von unter 39 Minuten erzielen - Platz drei in der M35 und Rang acht im Gesamtfeld, und auch Maria verbesserte ihre Zeit aus der Vorwoche um eine Minute - Platz zwei in der W50 und Rang drei bei den Frauen standen mit einer 45er-Zeit zu Buche. Und auch Anja-Servos konnte sich bei ihrem Heimspiel über eine Zeit von 30 Minuten über die 5km freuen - Glückwunsch! Die Zahlen:

5kmAnja Servos-Ruelfs 30:17174./199 ges.38./47 W
 
10kmArtur Zymelka 38:51 8./127 ges.3./11 M35
10kmMaria Scherf 45:4136./127 ges.2./4 W50

Hier geht's zur Ergebnisliste. Den 5km-Lauf gewannen Tim Schüttrigkeit (SV Viktoria Goch) mit 16:57 und Gitti Thimm (TV Goch 1883 e.V.) mit 21:17; beim 10km-Lauf hatte Sven Serke (Elten GmbH) mit 33:14 sowie Michaela Born (TSV Weeze) mit 43:12 die Nase vorn. Arturs Töchter waren auch am Start: Maja wurde mit 7:17 Dritte in der W10 über 1500m (58./72), Olivia absolvierte den 300m-Bambinilauf in 1:23 (50./231 ges.).

16.06.2013

29. Halbmarathon Gennep/NL

Vitesse 08 Gennep

Kurz vor der Sommerpause bietet der Halbmarathon im niederländischen Gennep, direkt hinter der Grenze, noch einmal die Möglichkeit, die 21,1 Kilometer in Angriff zu nehmen. Während es für Thomas Rauers der erste „Halbe“ seit September 2012 war, hatte Karl-Heinz Scholten in diesem Jahr bereits zwei Ergebnisse über diese Distanz vorzuweisen. Heute waren vier Runden zu bewältigen; vom Marktplatz in Gennep ging es über die Niers (die ein Stück weiter in die Maas mündet) hinüber durch den Ortsteil Ottersum, zurück über die Niers und auf dem Niersdeich entlang wieder zurück zum Start. Die äußeren Bedingungen waren ganz angenehm, die große Hitze war erst für den nächsten Tag gemeldet. Der frische Wind war angesichts der stickigen Luft nicht so unangenehm wie in den Tagen zuvor.

Hatte Thomas sich beim Einlaufen noch gefühlt, als hätte er Holzklötze in den Waden, so lief es nach dem Startschuß doch besser als erwartet. Die 10km waren nach ziemlich genau 45 Minuten geschafft, und auch danach konnte er das Tempo fast bis zum Schluß halten - am Ende standen 1:36:12 zu Buche, und Thomas konnte sich über seine drittbeste Halbmarathonzeit und das Ende einer recht langen erfolglosen Zeit über diese Strecke freuen. Auch bei Karl-Heinz lief es besser, als er sich anfangs erhofft hatte; er konnte das Tempo von 5 Minuten pro Kilometer recht konstant halten und mit einem energischen Zielspurt noch die 1:45er-Zeit retten - Jahresbestzeit, und das nur drei Wochen nach dem Rennsteiglauf. Glückwunsch! Die Zahlen:

HalbmarathonThomas Rauers 1:36:1221./84 ges.7./16 M40
HalbmarathonKarl-Heinz Scholten1:45:5842./84 ges.8./18 M55+

Hier geht's zur Ergebnisliste. Sieger beim Halbmarathon wurden Jeroen Pollen (AV Pegasus Venlo) mit 1:12:39 und Daphne Lensen (Cifla Nijmegen) mit 1:27:37.

15.06.2013

11. Uedemer Volkslauf

Volkslauf Uedem

Nachdem es im letzten Jahr mit der Teilnahme bei ihrem Heimspiel nicht geklappt hatte, war Maria Scherf zusammen mit Artur Zymelka in diesem Jahr nun wieder am Start des 10km-Wettkampfs im Rahmen des Uedemer Volkslaufs. Artur hatte auf den fünf Runden mit jeweils einem „Gipfel“ deutliche Mühe, unterhalb von 40 Minuten zu bleiben, was ihm aber letztlich trotz des starken Windes gelang - in einer dünn besetzten M35 holte er den ersten Platz sowie Rang neun im Gesamtfeld. Maria blieb leider zwei Minuten unter ihrer Zeit von 2011, kam mit ihrer 46:42 aber auf Platz drei in einer starken W50 und holte sich immerhin wieder den Titel der „schnellsten Uedemerin“ - Glückwunsch! Die Zahlen:

10kmArtur Zymelka 39:24 9./82 ges.1./3 M35
10kmMaria Scherf 46:4238./82 ges.3./5 W50

Hier geht's zur Ergebnisliste. Den 10km-Lauf gewannen Christoph Verhalen (Bunert Running Team Kleve) mit 34:08 sowie seine Vereinskollegin Anna-Lina Dahlbeck mit 38:14.

01.06.2013

Bahngehen Thaleischweiler

LA Westpfalz

Nach dem kurzen „Rückfall“ in den Laufsport beim Bonner Nachtlauf am vergangenen Mittwoch ging Jürgen Metternich nun wieder beim olympischen Gehen an den Start, und zwar im Rahmen der offenen Bezirksmeisterschaften im pfälzischen Thaleischweiler nahe Pirmasens. Auf der 10000m-Strecke benötigte Jürgen für die 25 Runden eine Zeit von 58:50,93 und belegte damit Rang vier im Gesamtfeld - eine Altersklassenwertung wurde über diese Strecke nicht ausgewiesen. Die Zahlen:

10000m BahngehenJürgen Metternich58:50,934./9 ges.

Hier geht's zur Ergebnisliste. Sieger des Wettkampfs wurde Malte Strunk (Alemannia Aachen) mit 49:45,27.

30.05.2013

39. Volkslauf Moers-Schwafheim

TV Schwafheim

Bereits seit vielen Jahrzehnten richtet der TV Schwafheim am Fronleichnamstag seinen Volkslauf aus; es stehen Streckenlängen von 5km, 10km und ein Halbmarathon zur Auswahl. Maria Scherf hatte sich in diesem Jahr spontan für den 10km-Lauf entschieden. Nur wenige Tage nach dem Moonlight-Lauf in Wesel zeigte sich Maria bei zwar nicht sommerlichen, aber durchaus läuferfreundlichen Bedingungen bereits wieder gut in Form; die angepeilte Zeit von unter einer Dreiviertelstunde verpaßte sie zwar knapp, aber Platz zwei in ihrer Altersklasse W50 und Rang 5 bei den Frauen entschädigte wieder einmal für die Mühen. Die Zahlen:

10kmMaria Scherf 45:4240./140 ges.2./7 W50

Hier geht's zur Ergebnisliste. Sieger des 10km-Laufs wurden Sebastian Rosenberg in 33:53 sowie Felicitas Vielhaber (TuSEM Essen) in 37:33.

29.05.2013

4. Bonner Nachtlauf

Bonner Nachtlauf

Zwar hat Jürgen Metternich zur Zeit das wettkampfmäßige Laufen zugunsten des Gehsports eingestellt, der Herausforderung von Sohn Christian, gegen ihn auf der 10km-Strecke im Rahmen des Bonner Nachtlaufs anzutreten, wollte er sich dann aber doch stellen. Für die Strecke entlang des Rheinufers und durch die Rheinaue benötigte Jürgen dann knapp unter 44 Minuten - gut genug dafür, daß Jürgen kein spezielles Training absolviert hatte und auch gut genug für Platz 2 in der Altersklasse M55 - aber nicht gut genug, um mit Christian mithalten zu können, der mit 41:44 dann doch deutlich die Nase vorn hatte - trotzdem Glückwunsch! Die Zahlen:

10kmJürgen Metternich43:51208./1753 ges.2./48 M55

Hier geht's zur Ergebnisliste. Den 10km-Lauf gewannen Sebastian Meurer (Runners Point) mit 32:57 und Melanie Stemper (TSV Bayer 04 Leverkusen) mit 36:17. Für Christian Metternich bedeutete seine Zeit von 41:44 Rang 119 in der Gesamtwertung und Platz 22 von 185 in der M30.

26.05.2013

7. Rheinsteig-Extremlauf

Rheinsteig-Extremlauf

Zur Vorbereitung auf den Eiger-Ultratrail Ende Juli - dann stehen 101km mit 6700 Höhenmeter auf dem Programm - ging Peter Wasser beim Rheinsteig-Extremlauf an den Start; 34 Kilometer mit insgesamt 1200 Höhenmetern waren hier zu bewältigen. Durch das schlechte Wetter der vergangenen Tage war die Strecke durch das Siebengebirge von Bonn nach Bad Honnef extrem matschig und schlammig, auch am Wettkampftag regnete es unaufhörlich bei einstelligen Temperaturen, so daß der Lauf seinem Namen alle Ehre machte. Trotz dieser widrigen äußeren Umstände erreichte Peter das Ziel in Grafenwerth nach etwas mehr als dreieinhalb-Stunden - Glückwunsch! Die Zahlen:

34km/1200HMPeter Wasser 3:32:53 77./454 ges.15./52 M40

Hier geht's zur Ergebnisliste. Den Lauf gewannen Christian Alles (Team Salomon) in 2:32:06 und Carmen Otto (Trail-Team Sauerland) in 3:11:11.

25.05.2013

41. Rennsteiglauf

Rennsteiglauf

Er kann es einfach nicht lassen: auch wenn er nach eigenen Worten eigentlich nicht genau weiß, warum er sich das immer wieder antut, war Karl-Heinz Scholten auch in diesem Jahr kurzentschlossen wieder beim Thüringer Klassiker dabei - natürlich mußte es der Supermarathon über 72,7 Kilometer und 2500 HM entlang des Rennsteigs sein, und das zum bereits dreizehnten Mal! Bei Temperaturen im einstelligen Bereich, aber immerhin nicht so viel Regen wie angekündigt, benötigte Karl-Heinz 9 Stunden und 18 Minuten für die äußerst anspruchsvolle Strecke und war damit nur etwa fünf Minuten langsamer als im Vorjahr - Glückwunsch! Die Zahlen:

72,7km/2500HMKarl-Heinz Scholten9:18:35 1456./2158 ges.51./102 M60

Hier geht's zur Ergebnisliste. Sieger des Supermarathons wurde mit großem Vorsprung Christian Seiler (GMRV Zeulenroda-Trie), er erreichte das Ziel nach beeindruckenden 05:10:25. Die Damenkonkurrenz gewann Branka Hajek mit 6:15:45.

24.05.2013

6. Moonlight-Lauf Wesel

Lauffreunde HADI Wesel

Der Moonlight-Lauf Wesel wurde im Jahr 2008 von den Lauffreunden HADI ins Leben gerufen, um mit den Einnahmen die Laufstrecke entlang des Aue-Sees beleuchten zu können - ein großer Vorteil für Läufer, Walker und Spaziergänger in der dunklen Jahreszeit. Auch heute noch fließen die Gelder in den weiteren Ausbau der Beleuchtungsanlage. Die Laufstrecke mit einer Länge von 7 Kilometern, verteilt auf zwei Runden, ist zwar etwas ungewöhnlich, aber als Tempotraining kam die Veranstaltung gerade recht für Maria Scherf und Thomas Rauers.

Um dem Namen auch gerecht zu werden und um die Beleuchtungsanlage auch im Sommer (welcher Sommer?) vorzeigen zu können, fand der Start erst nach Sonnenuntergang um 21:15 Uhr statt. Auf der ersten Runde war die Sonne zwar noch zu sehen, aber aufgrund der frischen Temperaturen war das gar nicht so schlecht… Thomas ging in seinem 100. Wettkampf den ersten Kilometer etwas zu flott an, konnte im weiteren Verlauf aber ein recht konstantes Tempo halten und knackte mit 29:19 die Marke von einer halben Stunde locker. Maria lieferte sich einen harten Kampf mit Marianne Spronk und konnte sich quasi erst auf der Ziellinie durchsetzen; mit 30:54 reichte es sogar für Platz vier auf dem erweiterten Treppchen - Glückwunsch! Die Zahlen:

7kmThomas Rauers 29:19 32./345 ges.30./230 M
7kmMaria Scherf 30:54 64./345 ges. 4./115 W

Hier geht's zur Ergebnisliste. Das Rennen gewannen Tim Schüttrigheit (SV Viktoria Goch) mit 23:45 und Erika Schoofs (TSV Weeze) mit 28:11. Andrea Aengenheyster, im Trikot des KSV Kevelaer unterwegs, benötigte 40:39. Der Mond kam übrigens erst nach Ende des Laufs hinter einer Wolkenbank hervor ;-)

20.05.2013

35. Pfingsthalbmarathon Weeze

Bei der 35. Auflage des Weezer Pfingstklassikers war die LLG durch ihre Altersklasse M60 vertreten: Wolfgang Fischöder und Karl-Heinz Scholten gingen bei kühlem und regnerischem Wetter zusammen mit etwa 300 weiteren Läuferinnen und Läufern an den Start. Karl-Heinz konnte seine Zeit vom Halbmarathon in Flüren bestätigen und benötigte heute 1:46:27; Wolfgang bestritt seinen ersten Halbmarathon nach vielen Jahren Wettkampfpause und erreichte das Ziel nach 2:24:10 - Glückwunsch! Die Zahlen:

HalbmarathonKarl-Heinz Scholten1:46:27 144./297 ges. 8./22 M60
HalbmarathonWolfgang Fischöder 2:24:10 294./297 ges.21./22 M60

Hier geht's zur Ergebnisliste. Den Halbmarathon gewannen Jörn Hansen (LG Alpen) in 1:12:58 und Anna-Lina Dahlbeck (Bunert Running Team Kleve) in 1:23:44. Christian Servos startete nach längerer Verletzungspause mit den Kollegen der LG Sport Matern Goch und legte mit 1:46:54 gleich eine neue Bestzeit hin; Andrea Aengenheyster erlief für den KSV Kevelaer eine Zeit von 1:55:37. Karl Winkels schließlich startete unter der Flagge von Borussia Mönchengladbach und erreichte das Ziel zusammen mit Margit Fischöder nach 2:16:59.

12.05.2013

1. Vivawest-Marathon Gelsenkirchen

Vivawest-Marathon

Nachdem der Karstadt-Ruhrmarathon vor einigen Jahren zu Grabe getragen wurde, trat nun mit dem Vivawest-Marathon ein neuer Ruhrgebietsmarathon auf den Plan. Bei der Premiere gingen Vera Eskes, Christoph Voegelin, Heinz-Peter Renkens, Peter Wasser und Thomas Rauers über die Marathondistanz an den Start, Susanne Peters und Angelika Mölders hatten sich für die Halbmarathondistanz entschieden. Bei der Jedermann-Marathonstaffel hatte ein Team bestehend aus Angelika Aengenheyster sowie Maria Scherf samt Ehemann Burkhard und Sohn Benedikt gemeldet.

Die neue Marathonstrecke startete in Gelsenkirchen, führte dann über das Gelände der Zeche Zollverein in die Essener Innenstadt (inklusive Durchquerung einer Einkaufspassage), weiter nach Bottrop und Gladbeck durch den neuen Nordstern-Park und wieder zurück nach Gelsenkirchen - die Halbmarathonstrecke ließ Bottrop und Gladbeck außen vor. Zur nicht geringen Überraschung vor allem der Marathonläufer erwies sich die Strecke als überaus wellig - es gab kaum ein flaches Stück, was einigen dann doch zu schaffen machen sollte. Ansonsten gab es zu dieser Premiere aber kaum Anlaß zur Kritik; es gab mehr als genügend gut ausgestattete Verpflegungsstände, nur der Shuttle-Service von der Veltins-Arena zur Innenstadt ließ zu wünschen übrig - eine erhöhte Taktfrequenz der Straßenbahn war zwar angekündigt, aber irgendwie bei den Stadtwerken nicht angekommen…

Nachdem in der Nacht und am frühen Morgen einige kräftige Schauer heruntergekommen waren, hörte es rechtzeitig zum Start auf zu regnen, und die meisten kamen auch trocken ins Ziel. Vom ab und zu recht böigen Wind abgesehen, waren die äußeren Bedingungen also eigentlich recht passabel. Peter hatte sich eine Zeit von etwa 3:15 vorgenommen, was sich angesichts der Höhenmeter aber dann als doch etwas zu optimistisch herausstelle. Als Peter bei etwa km 30 Heinz-Peter nicht allzuweit hinter sich erblickte, gab er aber nochmal Gas und kam mit 3:21:24 ins Ziel.

Heinz-Peter und Thomas liefen bis etwa km 12 zusammen, dann konnte sich Heinz-Peter aber nach und nach absetzen. Bis km 30 lag eine Zeit von unter 3:20 durchaus im Bereich des Möglichen, aber auf dem letzten Viertel bekam HP leichte Wadenkrämpfe, mußte einige Gehpausen einlegen und erreichte die Ziellinie nicht ganz zufrieden nach 3:24:29 - angesichts der Streckenführung aber trotzdem eine tolle Zeit! Thomas lag bis zur Halbmarathonmarke auch noch im Bereich einer 3:25, aber dann machten sich die geringen Trainingsumfänge der letzten Wochen doch bemerkbar, und es reichte letztlich „nur“ zu einer 3:33:29.

Vera hatte für das Gefluche ihrer männlichen Kollegen über die wellige Strecke gar kein Verständnis, lief sie doch hier mit ihrer 4:22:51 neue persönliche Bestzeit - Glückwunsch! Und auch Christoph war mit sich zufrieden, konnte er doch seine Zeit vom Antwerpen-Marathon um einige Minuten auf 4:41 verbessern.

Der Halbmarathon startete eine halbe Stunde nach dem Marathon; für Angelika war es der erste schnellere Lauf nach längerer Verletzungspause. Da lief es doch ganz gut, vor allem weil auch Susanne einen tollen Tag erwischt hatte. Mit einem von Susanne angeführten Endspurt kamen die beiden Damen zeitgleich nach 2:07:46 ins Ziel - und wer weiß, vielleicht war es doch nicht Susannes letzter Halbmarathon… ;-)

Last but not least konnte auch die 4er-Staffel überzeugen: für die gesamten 42,195km benötigten Andrea, Maria, Burkhard und Benedikt 3:27:30 und erreichten damit einen tollen neunten Platz in der Staffelwertung. Die Zahlen:

HalbmarathonSusanne Peters 2:07:461648./2547 ges.41./100 W50
HalbmarathonAngelika Mölders 2:07:461649./2547 ges.62./151 W45
 
MarathonPeter Wasser 3:21:24 94./1195 ges. 28./163 M40
MarathonHeinz-Peter Renkens3:24:29 119./1195 ges. 27./226 M45
MarathonThomas Rauers 3:33:29 207./1195 ges. 51./163 M40
MarathonVera Eskes 4:22:51 (PB) 844./1195 ges. 14./26 W35
MarathonChristoph Voegelin 4:41:23 1014./1195 ges.161./179 M50
 
MarathonstaffelLLG-4er Team3:27:30 9./53 ges.

Hier gibt's einige Fotos vom Lauf, und hier geht's zur Ergebnisliste. Mit über einer Viertelstunde Vorsprung gewann Florian Neuschwander (Trierer Stadtlauf e.V.) den Marathon in 2:25:57, die Siegerin bei den Damen hieß Karin aus den Fünten (SV schlau.com Saar 05 Saarbrücken); sie benötigte 3:04:53. Den „Halben“ gewannen Tolger Arnold (Hertener Jungs) mit 1:16:19 und Felicitas Vielhaber (TuSEM Essen) mit 1:22:48. Schnellste Jedermann-Marathonstaffel war das Ayyo-Team Essen mit 2:29:01.

11.05.2012

Deutsche Marathon-Bestenliste 2012

Eine Auflistung der in Deutschland von Deutschen gelaufenen Marathon-Bestzeiten seit 2010 gibt es auf dem Portal http://marathon-ergebnis.de/. Wie genau die Listen zu interpretieren sind, wird in den „Häufigen Fragen“ erklärt. Für die LLG ergibt sich für 2012 folgendes Bild:

Maria Scherf 3:33:53Düsseldorf 29.04. 876./12495 W 7,01% 50./1764 W50 2,83%
Angelika Mölders 4:18:03Waldniel 15.07. 6009./12495 W48,09%1285./2758 W4546,59%
Andrea Aengenheyster 1) 4:23:50Münster 09.09. 6797./12495 W54,40%1417./2351 W4060,27%
Christel Winkels 4:44:10Köln 14.10. 9236./12495 W73,92% 412./671 W5561,40%
Vera Eskes 2) 5:17:04Schmallenberg20.10.11526./12495 W92,24%1366./1436 W3595,13%
        
Heinz-Peter Renkens 3:22:22Essen 14.10. 7573./53869 M14,06%1677./9568 M4017,53%
Thomas Rauers 3) 3:29:22Waldniel 15.07.11137./53869 M20,67%1803./9568 M4018,84%
Karl-Heinz Scholten 4) 3:56:17Waldniel 15.07.26810./53869 M49,77% 484./1769 M6027,36%
Norbert Billion 4:09:25Waxweiler 10.06.34301./53869 M63,67%4826./8029 M5060,11%
Peter Wasser 5) 4:09:26Waxweiler 10.06.34311./53869 M63,69%6666./9568 M4069,67%
Christian Servos 4:24:53Schmallenberg20.10.41162./53869 M76,41%4335./5394 M3080,37%

Die Prozentzahlen besagen, daß man „zu den besten x Prozent“ seiner Klasse gehört, oder anders: daß x Prozent der LäuferInnen dieser Klasse besser waren.

Hinweise:
1) tatsächliche Bestzeit in 2012: 4:02:23 am 13.05. in Visé/Belgien
2) tatsächliche Bestzeit in 2012: 4:33:57 am 29.04. in Düsseldorf, aber unter fremden Namen
3) tatsächliche Bestzeit in 2012: 3:29:00 am 25.03. in Barcelona/Spanien
4) tatsächliche Bestzeit in 2012: 3:48:44 am 05.02. in Apeldoorn/Niederlande
5) tatsächliche Bestzeit in 2012: 3:24:26 am 29.04. in Düsseldorf, aber unter fremden Namen

04.05.2013

5. Citylauf Geldern

GSV Geldern

Zum numnehr fünften Mal lud der Gelderner Sportverein zum Citylauf durch die Gelderner Innenstadt ein; Heinz-Peter Renkens und Peter Wasser nutzten die Gelegenheit zu einem letzten schnellen Lauf vor dem Vivawest-Marathon am kommenden Wochenende. Thomas Rauers hatte ebenfalls starten wollen, blieb mit einer leichten Zerrung dem Wettkampf aber dann doch lieber fern, um für den Marathon nichts zu riskieren.

Peter konnte sich auf den fünf Runden zu je zwei Kilometern gegenüber dem Golddorflauf um eine halbe Minute steigern und kam nach 42:46 ins Ziel, Heinz-Peter verbesserte sich ebenfalls um 20 Sekunden, wobei seine Endzeit von 43:33 sogar neue persönliche Bestzeit bedeutete und ihm Rang drei in der M45 bescherte - Glückwunsch! Die Zahlen:

 

10kmPeter Wasser 42:46 24./99 ges.5./7 M40
10kmHeinz-Peter Renkens43:33 (PB)31./99 ges.3./13 M45

Hier geht's zur Ergebnisliste. Sieger des 10km-Laufs wurde mit dreieinhalb Minuten Vorsprung wieder einmal Dave Mölders mit 34:06, schnellste Frau war Michaela Born (TSV Weeze) mit 42:38 - die Dame läuft in der W50!

 

01.05.2013

37. Halbmarathon Wesel-Flüren

Grün-Weiß Wesel-Flüren

Kurzentschlossen hatte sich Karl-Heinz Scholten für den Start beim Halbmarathon in Wesel-Flüren entschieden. Auf der windanfälligen Strecke, die zu einem großen Teil auf dem Rheindeich entlang führt, kam er bei frühlingshaftem Wetter nach 1:46:38 ins Ziel und holte damit Platz 4 in seiner Altersklasse M60. Die Zahlen:

HalbmarathonKarl-Heinz Scholten1:46:3887./206 ges.4./10 M60

Hier geht's zur Ergebnisliste. Überragender Sieger des Halbmarathons wurde mit fast sieben Minuten Vorsprung Jörn Hansen (LG Alpen) mit 1:12:40, bei den Frauen gewann Kirsten de Baey (Hamminkelner SV) mit 1:32:11.

28.04.2013

Deutsche Meisterschaften Straßengehen in Naumburg/Saale

DLV

Nach seinem zweiten Platz in der M55 bei den westdeutschen Meisterschaften in Ahlen ging es nun für Jürgen Metternich um den nationalen Titel: bei den Deutschen Meisterschaften in Naumburg an der Saale (Sachsen-Anhalt) kämpfte er um den Titel über die 20km.

Laut Jürgen war es eine tolle DM, die die lange Fahrt wert gewesen war. Leider erreichte er mit 1:59:05 „nur“ den vierten Platz in der M55, damit war er aber trotzdem zufrieden, da sein Laufstil zur Zeit nicht so sauber ist. Jürgen fing sich drei Verwarnungen bis km10 ein, dann eine rote Karte und noch mal eine Verwarnung bei km13 - Streß pur! Trotzdem konnte sich Jürgen auf den letzten 500 Metern noch von Platz 5 auf 4 vorkämpfen - das linke Bild stammt aus dieser Phase des Wettkampfs. Eindrucksvoll auch das rechte Foto, auf dem der neue Deutsche Meister Hagen Pohle ins Ziel geht und Jürgen noch einige Kilometer vor sich hat! Glückwunsch jedenfalls, und hier die Zahlen:

20km-StraßengehenJürgen Metternich1:59:0529./47 M4./7 M55

Hier geht's zur Ergebnisliste. Deutscher Meister wurde, wie schon erwähnt, Hagen Pohle (SC Potsdam) mit 1:22:37, bei den Damen siegte über die gleiche Distanz Bianca Schenker (LG Vogtland) in 1:44:36.

Hier geht es zu einem Fernsehbeitrag des MDR auf Youtube, in dem Jürgen zu sehen ist.

27./28.04.2013

6. Iserlohner 24h-Lauf

24h-Lauf Iserlohn

Nach drei Jahren „Pause“, zumindest in dieser Disziplin, wagte Angelika Mölders einen erneuten Start beim Iserlohner 24-Lauf. Leider machten das regnerische und kalte Wetter sowie eine Verletzungspause zu Beginn des Jahres ein komplettes Absolvieren des Wettkampfs nicht möglich für Angelika, daher wählte sie die sichere Option und brach das Rennen nach knapp neun Stunden ab - zu diesem Zeitpunkt standen etwas über 64 Kilometer zu Buche. Die Zahlen:

24h-LaufAngelika Mölders64,352km105./120 ges.4./4 W45

Hier geht's zur Ergebnisliste. An weitesten kam Alois Wimmer (BSG Vestische Straßenbahnen) mit 216,558km; Claudia Weinreich (LT Ende Herdecke) schaffte 157,689km.

27.04.2013

34. Harzquerung

Harzquerung

51 Kilometer quer durch den Harz von Wernigerode nach Nordhausen, über Stock und Stein, 1800 Höhenmeter hinauf und 1600 hinab, fast überwiegend auf unbefestigten Waldwegen: das ist die Harzquerung, die in jedem Jahr am letzten Samstag im April stattfindet. Heute für die LLG am Start: Peter Wasser als alter Hase auf dieser Strecke, sowie Vera Eskes als Debüttantin in Sachsen-Anhalt.

Leider spielte das Wetter nicht mit, nach den schönen Tagen zuvor regnete es nun den ganzen Tag bei Temperaturen von nicht mehr als fünf Grad. Da konnte Peter nicht an seine alten Zeiten anknüpfen, trotzdem erreichte er das Ziel nach beachtlichen 5:31:10. Vera kämpfte sich ebenfalls tapfer durch und verfehlte die Sieben-Stunden-Marke mit 7:02:09 nur knapp - Glückwunsch! Die Zahlen:

51km/1800HMPeter Wasser 5:31:10191./569 ges.39./66 M40-44
51km/1800HMVera Eskes 7:02:09522./569 ges.15./17 W30-39

Hier geht's zu einigen Fotos vom Lauf, und hier zur Ergebnisliste. Schnellster Mann des Tages war André Krohn (Hohenneuendorf) mit 4:00:18, bei den Frauen hatte Claudia Herrmann (Rennschnecken Burkersdorf) mit 4:47:40 die Nase vorn.

21.04.2013

25. Antwerpen-Marathon

Antwerpen-Marathon

Seine Marathon-Premiere im Trikot der LLG Kevelaer absolvierte Christoph Voegelin beim diesjährigen Antwerpen-Marathon. Für die 42,195km benötigte er 4:43:45 und reiht sich damit in die Liste der LLG-Marathonfinisher ein - Glückwunsch! Die Zahlen:

MarathonChristoph Voegelin 4:43:451636./1725 ges.191./199 M50

Hier geht's zur Ergebnisliste. Sieger des Laufs wurden Abdelhadi El Hachimi (BEL) mit 2:12:54 und seine Landsfrau Louise Deldicque mit 2:52:36.

21.04.2013

33. London-Marathon

London-Marathon

Nach ihren Starts in Berlin und New York war der diesjährige London-Marathon bereits die dritte Teilnahme an einem Majors-Lauf für Maria Scherf. Auf der leicht welligen Strecke quer durch die britische Metropole erreichte Maria das Ziel bei perfektem Laufwetter nach 3:47:18 - weitere Informationen folgen sicherlich in Kürze. Die Zahlen:

MarathonMaria Scherf 3:47:187826./34171 ges.86./749 W50

Hier geht's zu Marias Laufbericht, hier zu einigen Fotos vom Lauf, und hier zur Ergebnisliste. Den Marathon gewannen Tsegaye Kebede (ETH) in 2:06:04 sowie Priscah Jeptoo (KEN) in 2:20:15.

20.04.2013

10. Golddorflauf Winnekendonk

Golddorflauf

Jubiläum im Kevelaerer Ortsteil Winnekendonk: zum bereits zehnten Mal richtete die SV Viktoria Winnekendonk den Golddorflauf aus. Die LLG war gleich in drei Disziplinen vertreten: Jürgen Metternich nutzte das 10km-Walking als Trainingslauf im olympischen Gehen, Reinhard Conen ging über die 5km an den Start, und Karl-Heinz Scholten, Heinz-Peter Renkens, Peter Wasser, Artur Zymelka und Thomas Rauers waren für den Hauptlauf über 10km gemeldet.

Bei wolkenlosem Himmel, Temperaturen von knapp über zehn Grad und einem recht frischen Ostwind reihte sich zunächst Jürgen bei den Walkern ein. Mit einer Zeit von knapp über 51 Minuten kam er mit riesigem Vorsprung als erster Geher ins Ziel - da es nun kein offizieller Geh-Wettkampf war, waren natürlich auch keine Wettkampfrichter vor Ort…

Obwohl Reinhard in letzter Zeit nur geringe Trainingsumfänge zu verzeichnen hatte, ging er kurzentschlossen über die 5km an den Start und wurde mit einer Zeit von 21:39 inoffizieller Sieger der M55 - zu Reinhards Leidwesen fanden in diesem Jedermannlauf aber keine Siegerehrungen in den einzelnen Altersklassen statt. Trotzdem war er mit seiner Leistung mehr als zufrieden.

Im 10km-Hauptlauf konnte Artur seine Zeit aus der Nettetaler Winterlaufserie bestätigen und blieb locker unter der Marke von 40 Minuten. Peter ging den Lauf zügig an und konnte schnell ein paar Dutzend Meter vor Thomas herauslaufen. Bereits gegen Mitte des Rennens lief es aber nicht mehr so gut für ihn, Thomas kam immer näher und überholte Peter etwa bei Kilometer sechs. In einem recht gleichmäßigen Tempo erreichte Thomas das Ziel nach 42:30, während Peter in seinem - nach eigenen Worten - „schlechtesten 10er aller Zeiten“ 43:15 benötigte. Kurz darauf erreichte auch Heinz-Peter das Ziel; mit 43:50 verpaßte er seine Bestzeit nur um fünf Sekunden. Last but not least absolvierte Karl-Heinz die Strecke in 47:07, was Platz zwei in der M60 bedeutete - Glückwunsch! Die Zahlen:

10km WalkingJürgen Metternich 51:401./70 ges.1./23 M
 
5kmReinhard Conen 21:3935./240 ges.1./9 M55
 
10kmArtur Zymelka 39:1619./234 ges. 6./19 M35
10kmThomas Rauers 42:3038./234 ges. 8./28 M40
10kmPeter Wasser 43:1548./234 ges.11./28 M40
10kmHeinz-Peter Renkens43:5054./234 ges. 9./35 M45
10kmKarl-Heinz Scholten47:0795./234 ges. 2./10 M60

Eine Dreier-Mannschaftswertung gab es ebenfalls:

10km MannschaftLLG Kevelaer 2:05:019./37 ges.

Hier geht's zu einer kleinen Bildergalerie, und hier zu den Ergebnislisten. Den 5km-Lauf gewannen Florian Falkenthal (LV Marathon Kleve) in 16:46 sowie Annika van Hüüt (LG Alpen) in 19:53; beim 10km-Lauf hatten Jörn Hansen (LG Alpen) mit 33:15 und Daphne Lensen (cifla/NL) mit 38:12 die Nase vorn.

Andrea Aengenheyster lief die 10km im Trikot des KSV Kevelaer und wurde mit 54:22 zweite der W40. Arturs Tochter Maja lief die 1000m der Schülerinnen in 4:39 und holte damit Platz 7 der Altersklasse W10.

07.04.2013

Westdeutsche Meisterschaften Straßengehen in Ahlen

LG Ahlen

Die westdeutschen Meisterschaften im Straßengehen - bei den Männern über 20km - fanden in diesem Jahr im westfälischen Ahlen rund um die Zeche Westfalen statt. Ein Pflichttermin für Jürgen Metternich, der die Marke von zwei Stunden unterbieten konnte und mit einer Zeit von 1:58:53 Platz drei im Gesamtfeld und Rang zwei in der M55 holen konnte. Weiterhin verbesserte Jürgen den Kreisrekord über diese Distanz um satte zwei Minuten - Glückwunsch! Die Zahlen:

20km GehenJürgen Metternich 1:58:533./9 ges.2./6 M55

Hier geht's zur Ergebnisliste. Sieger des Laufs wurde Matthias Holtermann (TSV Alemannia Aachen) in 1:53:56. Die Damen starteten über 10km, hier gewann Franziska Glandorf (DJK Arminia Ibbenbüren) in 54:01.

24.03.2013

8. Venlo-Halbmarathon

Venloop

Der Winter nimmt kein Ende: waren es beim „Venloop“ Ende März 2012 noch fast 20 Grad, so hatten die 5500 Starter beim diesjährigen Venlo-Halbmarathon mit Temperaturen um den Nullpunkt zu kämpfen, die sich durch den eisigen Ostwind noch deutlich kälter anfühlten. Kurzfristig verzichten mußten aus persönlichen Gründen Jürgen Metternich, Artur Zymelka, Hans Verberkt und Thomas Rauers, am Start waren dann noch Christel Winkels, Maria Scherf, Andrea Angenheyster, Karl Winkels, Heinz-Peter Renkens und Peter Wasser, der kurzfristig Jürgens Startnummer übernommen hatte und daher auch unter dessen Namen in der Ergebnisliste erscheint.

Nur eine Woche nach dem Königsforst-Marathon zeigte sich Peter trotz der widrigen äußeren Umstände gut in Form und erreichte das Ziel nach 1:33. Heinz Peter ging ebenfalls sehr schnell an, bei 10km stand die Uhr noch nicht bei 45 Minuten, aber die erste Streckenhälfte war bei Rückenwind auch deutlich einfacher zu laufen als der Rest. Dementsprechend konnte Heinz-Peter das Tempo nicht halten, blieb aber trotzdem noch deutlich unter der Marke von 100 Minuten. Maria lief einen glatten 5min/km-Schnitt und benötigte somit 1:45, Andrea kam zusammen mit den Laufkollegen vom KSV Kevelaer nach etwas über zwei Stunden ins Ziel. Last but not least absolvierten Christel und Karl Winkels die Strecke gemeinsam in lockeren 2:18 - Glückwunsch an alle, die bei diesen eisigen Temperaturen das Ziel erreicht haben! Die Zahlen:

HalbmarathonPeter „Jürgen“ Wasser1:33:16 481./5519 ges. 22./420 M55
HalbmarathonHeinz-Peter Renkens 1:38:02 737./5519 ges.118./828 M45
HalbmarathonMaria Scherf 1:45:451524./5519 ges. 19./188 W50
HalbmarathonAndrea Aengenheyster 2:01:063996./5519 ges.185./338 W40
HalbmarathonKarl Winkels 2:18:075055./5519 ges.390./420 M55
HalbmarathonChristel Winkels 2:18:075056./5519 ges. 80./98 W55

Dem eisigen Wind trotzten nicht nur die Läuferinnen und Läufer, sondern auch die vielen Zuschauer an der Strecke, die traditionsgemäß diesen Lauf zu einem besonderen Erlebnis machen. Hier geht's zur Ergebnisliste; Sieger des Halbmarathons wurde der Kenianer Philemon Yator in 1:01:52, schnellste Dame war seine Landsfrau Jane Moraa mit 1:10:37.

24.03.2013

Neuer Trainings-Treffpunkt ab 2. April

Die Umstellung auf Sommerzeit erfolgt in Kürze, damit beginnt auch wieder das Sommertraining. Wir treffen uns also

an jedem Dienstag um 18:00
in der Schravelner Heide am Parkplatz des Gasthaus „Zum Heidekrug“
Schravelen 55-57, 47626 Kevelaer

erstmalig also am Di., 2. April, und

an jedem Donnerstag um 18:00
am „Tanklager“ zwischen Twisteden und Lüllingen,
Am Broeckelken

erstmalig also am Do., 4. April.

Alternativ besteht Donnerstags ab 18:00 die Möglichkeit zum Bahntraining im Hülsparkstadion. Nur nach Absprache!

Wer nicht genau weiß, wo das jeweils ist, kann sich hier die Anfahrt ermitteln lassen.

17.03.2013

39. Königsforst-Marathon

Königsforst-Marathon

Der Königsforst-Marathon bietet für jeden Geschmack etwas: sämtliche Standard-Strecken von 5km bis hin zum Marathon werden angeboten. Vera Eskes hatte sich für den Halbmarathon „light“ (ohne Wertung) entschieden, Peter Wasser ging gleich in die Vollen und startete über die 42,195km.

Auf der welligen und ziemlich matschigen Strecke absolvierte Vera den „Halben“ in etwa zwei Stunden und sieben Minuten, Peter blieb auf der Marathonstrecke knapp unter drei Stunden und fünfundvierzig. Die Zahlen:

HalbmarathonVera Eskes ~2:07:00(ohne Wertung)
 
Marathon Peter Wasser 3:44:3964./215 ges.12./33 M40

Hier geht's zur Ergebnisliste. Den Marathon gewann Till Schramm (Team Handelshof) in 2:41:37, schnellste Dame war Antje Möller (ASV Duisburg) in 3:10:51.

16.03.2013

27. Frühjahrswaldlauf Sonsbeck

SV Sonsbeck

Vom Frühjahr war an diesem Wochenende zwar weit und breit nichts zu sehen, das war aber kein Grund für Karl-Heinz Scholten, nicht beim Sonsbecker Crosslauf über knapp 7,9km an den Start zu gehen. Mit einer Zeit von 36:43 konnte Karl-Heinz zwar nicht den Altersklassensieg wie vor zwei Jahren erringen, für Platz drei in der M60 reichte es aber doch noch. Die Zahlen:

7,88kmKarl-Heinz Scholten36:4356./99 ges. 3./4 M60

Hier geht's zur Ergebnisliste. Sieger des Laufs wurden Dave Mölders (Marathon Kleve) in 26:45 und Annika van Hüüt (LG Alpen) mit 32:26.

09.03.2013

33. Winterlaufserie Nettetal — 3. Lauf über 15km

LC Nettetal

Beim Abschluß der Nettetaler Winterlaufserie über 15km herrschten definitiv die unangenehmsten äußeren Bedingungen aller drei Läufe: Heinz-Peter Renkens, Artur Zymelka und Thomas Rauers mußten mit Dauerregen bei sieben Grad klarkommen. Karl-Heinz Scholten und Hans Verberkt konnten an diesem Tag leider nicht starten.

In den vergangenen Jahren konnte Artur die Marke von 60 Minuten immer deutlich unterbieten, diesesmal klappte es nicht ganz - die Uhr stoppte bei einer Stunde und 23 Sekunden, was Platz 33 in der Gesamtwertung und Rang sechs in der M35 bedeutete. Auch Thomas konnte sein Ziel, das Tempo des 12,5km-Laufs auf 15km auszudehnen nicht ganz erreichen, spätestens nach 10km ging nicht mehr viel. Bei etwa km11 schloß Hans-Peter auf, was Thomas nochmal einen kleinen Motivationsschub verlieh, letztlich erreichte er das Ziel nach knapp über 1:08 und konnte ein paar Meter vor Heinz-Peter ins Ziel retten, der seine Premiere auf dieser Streckenlänge feierte und mit seiner Zeit durchaus zufrieden war. Die Zahlen:

15kmArtur Zymelka 1:00:23 33./541 ges. 6./32 M35
15kmThomas Rauers 1:08:09 121./541 ges.15./49 M40
15kmHeinz-Peter Renkens1:08:32 (PB)125./541 ges.34./103 M45

Tagessieger wurden Jörn Hansen (LG Alpen) in 50:05 und Anna-Lina Dahlbeck (Bunert Running Team Kleve) in 56:16. In der Gesamtwertung (Addition aller drei Läufe) über 37,5km ergibt sich folgendes Bild:

10km+12,5km+15kmArtur Zymelka 2:28:25 24./366 ges. 4./19 M35
10km+12,5km+15kmThomas Rauers 2:46:26 80./366 ges. 8./30 M40

Platz drei in der M35 war in diesem Jahr für Artur unerreichbar, in der Gesamtwertung fehlten ihm dazu fast 12 Minuten. Die Tagessieger des 15km-Laufs waren dann auch die Gesamtsieger: Jörn Hansen (2:06:11) und Anna-Lina Dahlbeck (2:19:10) holten sich den Titel im Jahr 2013.

Hier geht's zur Ergebnisliste des 15km-Laufs und hier zur Gesamtwertung.

03.03.2013

18. Sechs-Stunden-Lauf Stein/NL

6h-Lauf Stein

Der Auftakt zur Ultra-Saison fand wie schon so oft beim Sechs-Stunden-Lauf im niederländischen Stein statt. Für die LLG war Karl-Heinz Scholten am Start; Angelika Mölders hatte leider verletzungsbedingt absagen müssen. Aber auch Karl-Heinz hatte nicht seinen besten Tag erwischt: nach etwa dreieinhalb Stunden konnte er sein anvisiertes Tempo nicht mehr halten, die kühlen Temperaturen machten ihm zu schaffen, so daß er für die restlichen zweieinhalb Stunden keine Kraft und Motivation mehr aufbringen konnte. Also beendete er den Lauf vorzeitig nach zehn Runden, es standen zu diesem Zeitpunkt etwas über 32 Kilometer zu Buche. Die Zahlen:

6h-LaufKarl-Heinz Scholten 32,470km143./155 ges.115./122 M

Hier geht es zur Ergebnisliste. Am weitesten kam an diesem Tag Gino Casier aus Wilrijk/Belgien mit 83,984km; bei den Damen siegte Marion Braun (SV Germania Eicherscheid) mit 70,825km. Karl Graf (VfB Alemannia Pfalzdorf) kam auf respektable 67,254km.

03.03.2013

Winterserie Gehen 2012/13 Rotterdam/NL (6. Lauf)

RWV

Die Saisoneröffnung im Straßengehen über 10km fand für Jürgen Metternich im Rahmen der Winterserie der „Rotterdamse Wandelsport Vereiniging“ statt. Nach den nicht so gelungenen Hallenwettkämpfen konnte Jürgen in den Niederlanden gleich eine hervorragende Zeit erzielen: mit 57:30 wurde er Gesamt-Sechster und Vierter der Altersklasse „Herren-Masters“ - wir sind gespannt, was da im Lauf der Saison noch kommen wird! Die Zahlen:

10km StraßengehenJürgen Metternich 57:306./20 ges. 4./12 MMas

Hier geht es zur Ergebnisliste. Sieger des Laufs wurde Malte Strunk (Alemannia Aachen) in 48:17.

02.03.2013

LLG-Jahreshauptversammlung

Zur diesjährigen Jahreshauptversammlung durfte der 1. Vorsitzende Peter Wasser wieder zahlreiche Mitglieder im Hotel „Zum goldenen Löwen“ begrüßen. Die Rückschau auf den diesjährigen LLG-Marathon, der erstmals in Kevelaer-Twisteden stattgefunden hatte, war äußerst positiv, wie auch die zahlreichen Rückmeldungen der Läuferinnen und Läufer bestätigten - was nicht heißt, das es nichts zu verbessern gäbe!

Nach der Besprechung einiger Interna wurde beschlossen, daß in diesem Jahr eine Gruppenteilnahme am München-Marathon (13. Oktober) organisiert werden soll. Für's Protokoll: sogar Uli Baumann kündigte nach mehrjähriger Wettkampfpause offiziell sein Comeback auf den 42,195km an - auf gehts, Uli, es ist noch viel zu tun ;-)

Im Anschluß an die Versammlung startete die traditionelle Marathon-Helferfete (einige Bilder gibt es hier); Frank Schmitz und das Team des „Löwen“ sorgen in bewährter Weise für das leibliche Wohl der Gäste.

16.02.2013

33. Winterlaufserie Nettetal — 2. Lauf über 12,5km

LC Nettetal

Beim zweiten Lauf der Nettetaler Winterlaufserie stand die ungewohnte Distanz von 12,5 Kilometern auf den Programm. Nachdem der Nebel sich rechtzeitig verzogen hatte, konnten sich Karl-Heinz Scholten, Hans Verberkt, Artur Zymelka und Thomas Rauers über recht angenehme äußere Bedingungen freuen.

Nachdem Artur mit seiner Zeit beim 10km-Lauf nicht so recht zufrieden war, hatte er heute keinerlei Probleme: locker erreichte er das Ziel nach 48:42 und erzielte damit Platz 27 in der Tageswertung und Rang 5 in der M35. Thomas hatte an diesem Tag irgendwie Schwierigkeiten mit den langgezogenen Steigungen, immerhin reichte es aber noch für eine Durchschnittspace von deutlich unter 4:30min/km und einer Gesamtzeit von 55:18. Karl-Heinz knackte locker die Marke von einer Stunde und war damit mehr als zufrieden; last but not least erreichte Hans das Ziel zusammen mit einigen Triathlonkollegen in lockeren 1:08:56. Die Zahlen:

12,5kmArtur Zymelka 48:42 27./637 ges. 5./31 M35
12,5kmThomas Rauers 55:18 143./637 ges.18./61 M40
12,5kmKarl-Heinz Scholten 58:30 210./637 ges. 7./38 M60
12,5kmHans Verberkt 1:08:56 438./637 ges.52./69 M55

Die Zwischenwertung:

10km+12,5kmArtur Zymelka 1:28:02 24./504 ges. 4./24 M35
10km+12,5kmThomas Rauers 1:38:17 100./504 ges.13./47 M40
10km+12,5kmHans Verberkt 2:02:59 337./504 ges.38./51 M55

Hier geht's zur Ergebnisliste und hier zur Zwischenwertung.

Sieger des Laufs wurden Marc-André Ocklenburg (Ayyo Running Team) in hervorragenden 40:43 und Anna-Lina Dahlbeck (Bunert Running Team Kleve) in ebenfalls bemerkenswerten 46:02. In der Gesamtwertung führen Christoph Verhalen (Bunert Running Team Kleve, 1:15:11) und seine Teamkollegin Anna-Lina Dahlbeck (1:22:54).

05.02.2013

Neuer Laufkurs der LLG Kevelaer zum Frühjahr 2013

Die LLG Laufsport Kevelaer e.V. bietet zum Frühjahr einen Laufkurs an. In Zusammenarbeit mit dem Therapiezentrum Bol (Kevelaer) und Dipl.-Oekothrophologin Maria Scherf (Uedem) wird interessierten Läuferinnen und Läufern die Gelegenheit eines gezielten Lauftrainings geboten. Die dabei anvisierten Streckenlängen können von 5km bis hin zum Marathon reichen, auch Ultra-Strecken jenseits der 42,195km sind möglich.

Neben dem gemeinsamen Vereinstraining werden Lauf-ABC-Kurse mit dem Therapiezentrum Bol sowie Vorträge zur gesunden Ernährung durch Frau Scherf geboten. Hinzu kommen bei Interesse Wettkampfplanung, gemeinsame Teilnahme an Volks-, Straßen- und Bergläufen sowie die Ausrichtung des LLG Kevelaer-Marathons im Januar eines jeden Jahres. Nicht zuletzt kommt auch das angenehme Vereinsleben innerhalb der LLG Kevelaer nicht zu kurz.

Die Teilnahme am Kurs ist kostenlos, eine Mitgliedschaft in der LLG Laufsport Kevelaer e.V. sollte aber mittelfristig angestrebt werden. Der Kurs beginnt mit einer Infoveranstaltung im Therapiezentrum Bol am Freitag, 8. März 2013 um 19:30.

Für weitere Informationen steht der 1. Vorsitzende Peter Wasser gerne unter Tel. 0171/7090179 oder per Mail unter peter.wasser@llg-kevelaer.de zur Verfügung.

20.01.2013

Absage und „Rote Karte“

Keine Ergebnisse für die LLG an diesem Tag: der Pulheimer Staffellauf wurde erstmals in seiner Geschichte wegen Schneefalls und Eisregen abgesagt - kein Halbmarathonstart also für Maria Scherf.

Bei den Nordrhein-Hallenmeisterschaften über 5000m Bahngehen in Leverkusen lag Jürgen Metternich nach 2800 Metern an zweiter Stelle, kassierte aber dann leider die rote Karte wegen technischer Vergehen und mußte das Rennen vorzeitig beenden.

18.01.2013

LLG-Winterfest

Anstelle der traditionellen Weihnachtsfeier hatte der LLG-Vergnügungsausschuß, bestehend aus Maria Scherf, Romana Davatz, Heinz-Peter Renkens und Christian Servos ein “Winterfest„ organisiert. Wie immer blieben Ort und Art der Veranstaltung im Vorfeld geheimnisumwittert; wie sich dann herausstellte, wurde den Teilnehmern zunächst ein Turnier im Eisstockschießen nahe der Xantener Südsee geboten. Glühwein und heißer Kakao („mit“) halfen, den Minusgraden zu trotzen. Irgendwann ging es dann doch hinein ins Warme, wo nach einem gemeinsamen Abendessen noch lange nicht Schluß war.

Hier geht's zu einigen Bildern von der Veranstaltung.

12.01.2013

33. Winterlaufserie Nettetal — 1. Lauf über 10km

LC Nettetal

Für die LLG als Ausrichter ist das Jahr schon vorbei, bevor es richtig angefangen hat. Dafür können die LLGler nun an ihre eigenen sportlichen Aktivitäten denken und begannen das Laufjahr wie so oft bei der Nettetaler Winterlaufserie rund um den Poelvennsee. Am Start zum Jahresauftakt: Hans Verberkt, Heinz-Peter Renkens, Artur Zymelka und Thomas Rauers. Karl-Heinz Scholten war zur moralischen Unterstützung mitgereist; nach gerade auskurierter Verletzung traute er sich noch keinen Wettkampf zu.

Endlich wurde die Jahreszeit ihrem Namen gerecht: nach dem endlosen Nieselwetter der vergangenen Woche schien nun endlich einmal die Sonne, dafür war es dann aber auch recht frisch bei Temperaturen knapp über Null. Mit 863 Finishern konnte der Veranstalter einen neuen Teilnehmerrekord vermelden.

Unter diesen Bedingungen kam Artur, der im Herbst ebenfalls mit Verletzungsproblemen zu kämpfen hatte, nicht in die Nähe seiner Top-Zeiten, mit 39:20 knackte der die 40-Minuten-Grenze aber doch recht deutlich. Thomas konnte seine Zeit vom Sylvesterlauf um ein paar Sekunden unterbieten und landete bei knapp unter 43 Minuten.

Läufer des Tages war aber Heinz-Peter: obwohl ihm die langgezogene Steigung auf Kilometer 5 und 6 arg zu schaffen machte, konnte er erstmals die 44-Minuten-Grenze knacken - neue Bestzeit, und das im ersten Lauf in der neuen! Und auch Hans konnte zufrieden sein: nach überstandener Knieoperation wollte er es eigentlich gaaanz langsam angehen lassen und wäre auch mit Zeiten von über einer Stunde zufrieden gewesen. Tatsächlich wurden es dann 54:03 - hoffentlich war das nicht schon zuviel des Guten! Die Zahlen:

10kmArtur Zymelka 39:20 44./863 ges. 9./45 M35
10kmThomas Rauers 42:59 135./863 ges.20./81 M40
10kmHeinz-Peter Renkens43:45 (PB)165./863 ges.49./147 M45
10kmHans Verberkt 54:03 544./863 ges.54./73 M55

Auch der Nachwuchs war am Start: Arturs Tochter Olivia absolvierte den Bambini-Lauf über 300m in 1:31, Heinz-Peters Tochter Vicky kam über die 1000m der W10 nach 5:51 ins Ziel.

Hier geht's zur Ergebnisliste. Sieger des Hauptlaufs wurde mal wieder Dave Mölders (LV Marathon Kleve) in 33:27, knapp vor Christoph Verhalen (Bunert Running Team Kleve, 33:30) und Jörn Hansen (LG Alpen, 33:49). Bei den Damen siegte Anna-Lina Dahlbeck (Bunert Running Team Kleve) in tollen 36:52 mit deutlichem Vorsprung vor Silke Bommes (OSC Waldniel, 39:10) und deren Vereinskollegin Anna Schmitz (39:39).

06.01.2013

11. LLG Kevelaer-Marathon

Die Sonne strahlte zwar nicht gerade bei der Premiere des LLG Kevelaer-Marathons auf der neuen Strecke in Kevelaer-Twisteden, aber mit 8 Grad war es für die Jahreszeit ziemlich mild und immerhin blieb es auch trocken. 328 Läuferinnen und Läufer konnten sich dann siebenmal mit der neuen 6km-Runde bekanntmachen.

Als erster von diesen überquerte schließlich der Deutsche Meister der Altersklasse M40 im 100km-Straßenlauf, Benedikt Strätling (Adler Langlauf Bottrop) nach 2:46:12 die Ziellinie und folgte damit in der Siegerliste auf Vor­jahres­champion Marc-André Ocklenburg, der in diesem Jahr seinen geplanten Start leider nicht wahrnehmen konnte. Auf den weiteren Plätzen folgten Sebastiaan Francke (Solinger LC, 2:49:28) und Peter Weiß (SC Union 08 Lüdinghausen, 2:49:42).

Als erste Dame kam Anke Lehmann (LG Sport Matern), die Vorjahresdritte, nach 3:15:21 ins Ziel und trat damit die Nachfolge von Mariëtte ten Bokkel-Ammerlaan an, die im Vorjahr den Titel bei den Damen holte und in diesem Hahr nicht an den Start ging. Ihre Zeit war die viertbeste, die je von einer Frau in Kevelaer gelaufen wurde! Mit entsprechendem Abstand folgten Susanne Müller (Renntiere, 3:24:53) und die Siegerin von 2007, Erika Schoofs (TSV Weeze, 3:28:13).

Die Mannschaftswertung gingt in diesem Jahr an SUS Schalke 96 (9:52:04 - Markus Apelmeier, Klaus Jacob, Wolfgang Thamm) vor Adler Langlauf Bottrop (9:52:59 - Benedikt Strätling, Roland Riedel, Stephan Wehren) und TV Witzhelden (9:58:09 - Arnd Ollig, Stefan Wietscher, Andreas Frings).

Hier geht's zu den Ergebnislisten und hier zu einer umfangreichen Bildergalerie. Alle weiteren Information auf der Veranstaltungsseite!

Die LLG Kevelaer bedankt sich bei allen Teilnehmern und den Sponsoren; bei Moderator Laurenz Thissen, insbesondere bei der DJK Twisteden sowie dem Tennisclub Twisteden für die Gastfreundschaft sowie der Feuerwehr Twisteden und dem Bauhof Kevelaer für die tatkräftige Unterstützung.

Wir sehen uns hoffentlich wieder im Januar 2014 zur zwölften Ausgabe des LLG Kevelaer-Marathons! Der Termin wird in den nächsten Wochen bekanntgegeben; die Online-Anmeldung öffnet dann im Sommer 2013.

© 2008-2017 tr Webdesign - http://www.llg-kevelaer.de/

XHMTL 1.0   CSS 2.0

Veranstaltungen am Niederrhein und/oder mit der LLG am Start:

Zevenheuvelenloop

Zevenheuvelenloop/NL
So., 19. November 2017

SuS Bertlich

Bertlicher Straßenläufe
So., 3. Dezember 2017

Sylvesterlauf Pfalzdorf

Sylvesterlauf Pfalzdorf
So., 31. Dezember 2017

LC Nettetal

WLS Nettetal, 1. Lauf
Sa., 7. Januar 2018

LC Nettetal

WLS Nettetal, 2. Lauf
Sa., 17. Februar 2018

Terminkalender

Weitere Termine im
Veranstaltungskalender